Management-Tipp des Tages 14.01.2019

Fortbildungen sind nicht immer eine gute Idee

Jeder gute Vorgesetzte wünscht sich ein Team mit erfolgversprechenden Fähigkeiten. Also sollte man gutes Geld in Schulung und Fortbildung investieren? So einfach ist das leider nicht.

Mit solchen Maßnahmen kann man durchaus etwas erreichen, aber nur, wenn das Problem auch tatsächlich in mangelnden Fähigkeiten oder einem Wissensdefizit des Teams besteht. Leider schicken Chefs ihre Mitarbeiter oft auch dann zu Schulungs- oder Fortbildungsveranstaltungen, wenn sich das vorliegende Problem damit gar nicht lösen lässt. Wann kann eine Schulung sinnvoll sein?

Zunächst einmal sollten Sie sich fragen, ob das erwünschte neue Verhalten in Ihrem Unternehmen überhaupt möglich ist. Zum Beispiel wird eine Schulung in selbstständiger Entscheidungsfindung Ihren Mitarbeitern nicht weiterhelfen, wenn in Ihrer Firma alle Entscheidungen von der Geschäftsleitung getroffen werden.

Außerdem müssen die Mitarbeiter auch offen für Veränderungen sein. Wenn sie nicht bereit sind, der Ursache von Problemen auf den Grund zu gehen, wird eine Schulung sie nicht weiterbringen.

Und drittens muss diese Maßnahme auch den strategischen Prioritäten Ihres Unternehmens entsprechen. Wenn die Mitarbeiter das, was sie gelernt haben, nicht mit den Zielen des Unternehmens in Verbindung bringen können, verschwenden Sie damit nur Geld und wertvolle Arbeitszeit Ihres Teams.


Das könnte Sie auch interessieren:


Zum Archiv der Management-Tipps
Der Management-Tipp des Tages als
kostenlose App und als Newsletter
Artikel
© Harvard Business Manager 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung



Der Management-Tipp
des Tages als Newsletter
oder kostenlose App



Die neuesten Blogs
Nach oben