Wie grün ist Ihr Unternehmen?

Kunden fordern Nachhaltigkeit, Investoren machen Druck, die Politik reguliert - was Manager jetzt tun müssen

EDITORIAL

3
[kostenlos verfügbar]Den Versprechen sollen nun Taten folgen

SCHWERPUNKT

20
[€]Wann Kunden grün kaufenKatherine White et al.Verbraucher sagen, dass sie nachhaltige Produkte wollen, entscheiden sich vorm Regal dann aber doch anders. Das liegt nicht nur am Preis. So überzeugen Sie Ihre Kunden.
30
[€]Revolution der InvestorenRobert G. Eccles, Svetlana KlimenkoManager müssen sich immer häufiger vor Aktionären rechtfertigen, wenn sie ihr Unternehmen nicht nachhaltig aufstellen. Darauf sollten sie sich vorbereiten.
40
[€]Von Leugnern, Oberflächlichen und ÜberzeugtenWas denkt Ihr Board über das Thema Nachhaltigkeit? Eine Typologie.
44
[€]Wie hoch ist Ihr CO2-Risiko?Joseph E. Aldy, Gianfranco GianfrateEine interne CO2-Bepreisung mag aufwendig sein. Wer sich aber heute schon vorbereitet, kann zukünftigen Emissionssteuern gelassen entgegensehen.
54
[€]„Wer zu lange wartet, ist weg vom Markt“Timo Busch im GesprächUnternehmen verschlafen den Umbau zur nachhaltigen Organisation, sagt Experte Timo Busch. Er fordert mehr Druck von der Politik. Manager sollten Nachhaltigkeit endlich als Chance begreifen.

TRENDS

8
[€]Mission UnternehmenskulturKULTURWANDEL: Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg. Plus: Interview mit Oscar Rivera. Der CEO eines zentralamerikanischen Mischkonzerns hat die Arbeitsweise radikal verändert.
10
[€]MeldungenWarum Unternehmen davon profitieren, wenn innovative Mitarbeiter zur Konkurrenz wechseln, wann Recruiting über die Zentrale funktioniert - und was ist eigentlich Ladeweite? Neue Ideen und Studienergebnisse aus dem Management.
16
[€]Undank ist der LohnRussell Johnson im GesprächVERTEIDIGEN SIE IHRE FORSCHUNG: Bieten Sie Kollegen keine Unterstützung bei der Arbeit an, sie werden es Ihnen kaum danken. Warten Sie lieber ab, bis Sie gefragt werden.

STRATEGIEN

60
[€]Wenn die Mondlandung das Ziel istNathan Furr et al.INNOVATION: Wer wirklich Innovatives erreichen will, sollte groß denken und ungewöhnliche Wege gehen. Suchen Sie Beispiele aus ganz anderen Bereichen und orientieren Sie sich an Science-Fiction.
66
[€]Machen Sie Verkäufer zu VerbündetenMarshall Fisher et al.PERSONAL: Der stationäre Einzelhandel hat einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Onlinekonkurrenz: den persönlichen Kontakt zu Mitarbeitern. So setzen Sie Ihr Personal richtig ein.
74
[€]„Ich habe mich selbst überflüssig gemacht“Marc Stoffel im GesprächFÜHRUNG: Der CEO von Haufe-Umantis erzählt im Interview, warum er das Unternehmen erneut umgebaut hat, wie Teams ohne Chef funktionieren und woran die meisten Innovationen scheitern.

AKADEMIE

78
[€]Mit Beistand durch die TrauerGianpiero Petriglieri, Sally MaitlisSELBSTMANAGEMENT: Der Verlust eines geliebten Menschen kann Mitarbeiter völlig aus der Bahn werfen. Die Arbeit kann ein Rettungsanker sein und dabei helfen, sich wieder im Alltag einzufinden. Für Führungskräfte keine leichte Aufgabe.
86
[€]Wie Sie stressige Phasen überstehenAlice BoyesARBEITSLEBEN: Ferienzeit und alle Kollegen sind im Urlaub? Sie haben zu viele Kundenanfragen auf einmal auf dem Tisch? Oder die Präsentation ist nicht fertig? Mit diesen Strategien behalten Sie einen kühlen Kopf in hitzigen Zeiten.
90
[€]Zwischen Luxus- und MassenmarktArne StornFALLSTUDIE: Ein italienisches Familienunternehmen ist bekannt für hochwertige Lederwaren - und hat außerdem einen kultigen, preiswerten Rucksack im Programm. Jetzt muss die vierte Generation entscheiden, wie es weitergeht. Soll sie auf das It-Piece setzen oder das Modesortiment ausbauen?
98
[€]Die Kunst der späten BlüteKevin EversBÜCHER: Was haben Mozart, Aristoteles und Joanne K. Rowling gemeinsam? Ihre Karrieren nahmen erst vergleichsweise spät Fahrt auf. Fünf Neuerscheinungen erklären, wie Sie Ihre Leidenschaft finden.
100
[€]Executive Summaries
106
[€]Fünf Minuten mit ... Gerald HütherDer Hirnforscher war schon als Kind von der Vielfalt der Natur fasziniert. Als Professor an der Universität fühlte er sich eingeengt und ist froh, jetzt keine Vorlesungen mehr halten zu müssen.
Nach oben