Aufstand der Lokalfürsten

FALLSTUDIE ZUM MITMACHEN:

HBM Dezember 2010

QUE­RU­LAN­TEN ENT­LAS­SEN
VON DA­NIEL SCHO­FER
Pro­jekt­lei­ter Tom Gru­ber soll­te grund­sätz­lich den Vor­schlag sei­nes Kol­le­gen Jo­chen Wei­gert be­fol­gen und das Ge­spräch mit dem CIO aus Frank­furt su­chen. Al­ler­dings soll­te er die­sen Ter­min nicht al­lein wahr­neh­men, son­dern die Ver­ant­wort­li­chen aus der Salz­bur­ger Nie­der­las­sung - Ge­org Schei­ber und Nor­bert Hal­ler - mit hin­zu­zie­hen. Bei die­sem Ter­min muss dann dis­ku­tiert wer­den, in­wie­fern ein Zu­sam­men­wir­ken über­haupt noch mög­lich ist. Soll­te es tat­säch­lich zu ei­nem Kon­sens kom­men, ist noch zu klä­ren, in wel­chen Punk­ten die Sys­tem­soft­wa­re den lo­ka­len Be­son­der­hei­ten an­ge­passt wer­den muss.
Das wahr­schein­li­che­re Sze­na­rio sieht aber so aus, dass sich die Par­tei­en aus Frank­furt und Salz­burg nicht ei­nig wer­den. In die­sem Fall bleibt dem Un­ter­neh­men kaum eine an­de­re Mög­lich­keit, als Schei­ber und Hal­ler zu ent­las­sen, da sie sich in kei­ner Wei­se an­pas­sungs­fä­hig, kon­flikt­fä­hig oder weltof­fen zei­gen. Wenn dies ein­trifft, hät­te Tom Gru­ber sehr gute Chan­cen auf den Pos­ten des IT-Lei­ters in Salz­burg, da sei­ne Sicht glo­bal ge­prägt ist und sei­ne Leis­tun­gen be­reits in der Zen­tra­le be­kannt sind. In die­sem Fall müss­te Gru­ber kei­ne Dis­kus­si­on mit sei­ner Frau we­gen ei­nes Um­zugs füh­ren, und Sen­ta­go hät­te einen Mit­ar­bei­ter in ei­ner Ver­ant­wor­tungs­po­si­ti­on, der die Vor­ga­ben der Zen­tra­le um­setzt. Und sich nicht wie die Kol­le­gen Schei­ber und Hal­ler gibt, die den In­no­va­tio­nen der Zen­tra­le ge­gen­über re­sis­tent sind.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
0
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
2
Zeichen:
7.840
Nachdrucknummer:
201012106
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
Nach oben