Neuer Schwung im Team

HBM Oktober 2019

Seit ein paar Jahr­zehn­ten wird Ar­beit in zu­neh­men­dem Maß von Teams ge­leis­tet und we­ni­ger von Ein­zel­nen. Um­fra­gen deu­ten dar­auf hin, dass Teams für das Mit­ar­bei­te­ren­ga­ge­ment eine sehr wich­ti­ge Rol­le spie­len. Doch aus lang­jäh­ri­gen psy­cho­lo­gi­schen Un­ter­su­chun­gen und aus der Ma­na­ge­ment­for­schung (dar­un­ter die bahn­bre­chen­den Stu­di­en des Psy­cho­lo­gen J. Ri­chard Hack­man) weiß man, dass Team­ar­beit das En­ga­ge­ment und die Pro­duk­ti­vi­tät der Mit­ar­bei­ter nicht un­be­dingt im­mer ver­bes­sert. Ei­ner der Haupt­grün­de da­für: Füh­rungs­kräf­te nei­gen dazu, das Ge­spräch an sich zu rei­ßen; sie hö­ren nicht zu und ver­schlie­ßen sich den Ide­en ih­rer Mit­ar­bei­ter. Da­her sind die Team­mit­glie­der oft viel zu ver­ängs­tigt – oder sch­licht und ein­fach zu ge­lang­weilt und zu des­in­ter­es­siert –, um ei­ge­ne Ide­en in die Dis­kus­si­on ein­zu­brin­gen.
Im Rah­men mei­ner wis­sen­schaft­li­chen For­schung habe ich mich mit ver­schie­de­nen Ar­ten von Teams und ei­ner Viel­zahl von Or­ga­ni­sa­tio­nen welt­weit be­schäf­tigt. Die Grup­pe, in der Kom­mu­ni­ka­ti­on am bes­ten funk­tio­nier­te und bei der alle Mit­glie­der glei­cher­ma­ßen wich­ti­ge Bei­trä­ge leis­te­ten und et­was lern­ten, fand ich nicht in den Bü­ro­räu­men ei­nes Un­ter­neh­mens, son­dern in ei­nem Thea­ter­kurs. Ich hat­te mei­nen Mann und mich zu ei­nem zehn­wö­chi­gen Lehr­gang in ei­nem Im­pro­vi­sa­ti­ons­thea­ter an­ge­mel­det, um ein biss­chen Ab­wechs­lung in un­se­re üb­li­che Abend­ge­stal­tung aus Re­stau­rant- und an­schlie­ßen­dem Ki­no­be­such zu brin­gen. Zu mei­ner großen Über­ra­schung gab mir die­se all­wö­chent­li­che Flucht aus dem All­tag wich­ti­ge An­re­gun­gen zur Ver­bes­se­rung der mo­no­to­nen Ar­beit der Teams, die ich bis da­hin ana­ly­siert hat­te.
In ei­nem im­pro­vi­sier­ten Thea­ter­stück, bei dem Schau­spie­ler ge­mein­sam eine Sze­ne ent­wi­ckeln oder eine Ge­schich­te er­zäh­len, hat je­der die Mög­lich­keit, et­was zu sa­gen. Die Bei­trä­ge sämt­li­cher Mit­spie­ler sind will­kom­men und wer­den wert­ge­schätzt; alle ko­ope­rie­ren mit­ein­an­der, un­ter­stüt­zen sich ge­gen­sei­tig und ar­bei­ten auf ein ge­mein­sa­mes Ziel hin. Es ist wich­tig, alle Teil­neh­mer ei­ner Grup­pe auf die­se Wei­se ein­zu­bin­den: Denn da­durch, dass wir über die Ide­en und Per­spek­ti­ven an­de­rer Men­schen dis­ku­tie­ren, ler­nen wir et­was von­ein­an­der und kön­nen bes­se­re Ent­schei­dun­gen tref­fen. Und je mehr wir das Ge­fühl ha­ben, dass un­se­re Bei­trä­ge mit Wert­schät­zung auf­ge­nom­men wer­den, de­sto eher sind wir be­reit, an­de­re an un­se­ren Ide­en teil­ha­ben zu las­sen.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
2
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
4
Zeichen:
16.083
Nachdrucknummer:
201910078
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
Nach oben