Dem Geld hinterher

HBM April 2019

Wer als Start-up das große Geld ein­wer­ben will, muss in die USA, am bes­ten ins Si­li­con Val­ley. Nir­gend­wo sonst sind die Töp­fe der Ven­ture-Ca­pi­tal-Fir­men so voll und ist die Aus­wahl an Fi­nan­ziers so groß. Grün­der klap­pen ih­ren Lap­top auf, prä­sen­tie­ren ihre Idee und fah­ren mit Mil­lio­ne­nin­vest­ments wie­der nach Hau­se – so die land­läu­fi­ge Vor­stel­lung. Aber das än­dert sich laut ei­ner ak­tu­el­len Stu­die all­mäh­lich. An­de­re Län­der brin­gen die USA als Start-up-Zen­trum der Welt in Be­dräng­nis. Die Ver­fol­ger kom­men vor al­lem aus asia­ti­schen Me­tro­po­len, etwa Pe­king und Shang­hai. Als ein­zi­ge eu­ro­päi­sche Stadt taucht Lon­don im Ran­king der Top-Ten-Städ­te für Wag­nis­ka­pi­tal auf. Deut­sche Städ­te spie­len glo­bal kaum eine Rol­le. Auch wenn die Ven­ture-Ca­pi­tal-Bran­che in Deutsch­land wächst, ha­ben asia­ti­sche Me­tro­po­len längst einen großen Vor­sprung. Die Stu­die „Rise of the Glo­bal Star­tup City: The New Map of Ent­re­pre­neur­ship and Ven­ture Ca­pi­tal“ hat rund 100.000 Fi­nan­zie­run­gen in mehr als 60 Län­dern ana­ly­siert. Ihr Er­geb­nis: Die Do­mi­nanz der USA bei Ven­ture-Ca­pi­tal ist be­droht. Grün­der auf der Su­che nach Wag­nis­ka­pi­tal müs­sen nicht mehr un­be­dingt ins Si­li­con Val­ley rei­sen, um hohe Sum­men ein­zu­wer­ben, weil auch in an­de­ren Me­ga­ci­tys in Eu­ro­pa, Chi­na und In­di­en viel Geld ver­füg­bar ist.

Der Sog der Me­ga­ci­tys
Vier zen­tra­le Trends sor­gen da­für, dass die Ver­fol­ger auf­ho­len. Ins­ge­samt be­ob­ach­ten Ri­chard Flo­ri­da von der Rot­man School of Ma­na­ge­ment und Ian Hat­ha­way, Di­rec­tor des Cen­ter for Ame­ri­can Ent­re­pre­neur­ship, eine Ex­pan­si­on von Ven­ture-Ca­pi­tal. Es wird mehr Geld in Start-ups in­ves­tiert (Zu­nah­me um rund 230 Pro­zent von 2010 bis 2017), und die Fi­nan­zie­rungs­run­den fin­den häu­fi­ger statt. In­ves­to­ren und Grün­der sind über­all auf der Welt an­zu­tref­fen, die Glo­ba­li­sie­rung des Wag­nis­ka­pi­tals ver­schiebt den Fo­kus. Noch in den spä­ten 90er Jah­ren fan­den laut Stu­die 95 Pro­zent al­ler Fi­nan­zie­run­gen mit Wag­nis­ka­pi­tal in den USA statt. Seit­dem hat der An­teil ste­tig ab­ge­nom­men, 2012 wa­ren es noch zwei Drit­tel der In­vest­ments, 2017 noch knapp über 50 Pro­zent. Am stärks­ten ge­wach­sen ist der Markt für Ven­ture-Ca­pi­tal in Chi­na. Mitt­ler­wei­le wird rund ein Vier­tel des Ge­samt­bud­gets in chi­ne­si­sche Start-ups in­ves­tiert.

Ju­lia Weh­mei­er ist Re­dak­teu­rin des Har­vard Busi­ness Ma­na­gers.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
1
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
3
Zeichen:
13.590
Nachdrucknummer:
201904008
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
Nach oben