Die Zentrale kann es nicht immer besser

Recruiting:

Heft 9/2019
Getty Images

Unternehmen nutzen für ihr Recruiting zunehmend automatisierte Prozesse, führen Vorstellungsgespräche per Skype oder Videokonferenz. Für jene Firmen, deren Standorte weit von der Zentrale entfernt liegen, stellt sich dadurch eine ganz neue Frage: Sollten wir Einstellungen in Zukunft von der Zentrale aus steuern statt wie bisher lokal an den Standorten?

Eine Studie zeigt, wann eine solche Änderung sinnvoll ist. Dafür werteten Forscher die Recruitingdaten eines großen US-Einzelhändlers über 33 Monate hinweg aus. Filialleiter hatten ihre Mitarbeiter dort bislang selbst ausgewählt; nun verlegte das Unternehmen sein Recruiting schrittweise in die Zentrale.

Im Unternehmen war man der Auffassung, dass die HR-Abteilung besser darin sei, Leute mit "der richtigen Persönlichkeit" zu engagieren. Manche Filialleiter schienen auch zu beschäftigt zu sein, um sich dem Einstellungsprozess ausreichend widmen zu können.

Um den Erfolg von Neueinstellungen zu messen, schauten sich die Wissenschaftler an, wie lange Mitarbeiter im Unternehmen blieben. Unter drei Voraussetzungen hatten lokale Führungskräfte einen Informationsvorsprung gegenüber der zentralen HR-Abteilung: 1. Wenn die Kundendemografie einer Filiale deutlich von der Gesamtdemografie der Kette abwich; 2. wenn eine Filiale viele Stammkunden hatte und 3. wenn eine Filiale weit von der Zentrale entfernt war. In diesem Fall besaß das Management oft Informationen, die der Zentrale verborgen blieben.

Trafen auf eine Filiale zwei oder mehr Kriterien zu, führte der Wechsel zum zentralen Recruiting zu relativ hohen Fluktuationsraten. Filialen jedoch, auf die keines der Kriterien zutraf, profitierten vom Wechsel und verzeichneten eine bessere Mitarbeiterbindung als jene, die weiter dezentral rekrutierten.

Diese und weitere Meldungen zu neuen Studien und Trends finden Sie im aktuellen Harvard Business Manager.

Ausgabe 9/2019


Wie grün ist Ihr Unternehmen?

Kunden fordern Nachhaltigkeit, Investoren machen Druck, die Politik reguliert - was Manager jetzt tun müssen

Quelle: Carolyn Deller, Tatiana Sandino: "Who Should Select New Employees in Geographically Dispersed Organizations: Headquarters or the Unit Manager? Consequences of Centralizing Hiring at a Retail Chain", Harvard Business School Working Paper.

Artikel
© Harvard Business Manager 9/2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Nach oben