Welchem höheren Wert dienen Sie?

Purpose:

Von Christoph Seeger
Heft 2/2020

Zuerst klang es nur nach einem neuen Modewort. Doch diese Kategorisierung wird dem Thema bei Weitem nicht gerecht. Wenn immer mehr Stimmen laut werden, die verlangen, dass Unternehmen einen klaren Purpose benennen, dann verbirgt sich dahinter ein ernst zu nehmendes Anliegen. Denn viele Menschen, so die Autoren unserer Titelgeschichte, "möchten heute gern für Unternehmen arbeiten, deren Mission und Geschäftsphilosophie sie intellektuell und emotional anspricht".

Der Druck kommt von mehreren Seiten. Nicht nur die Mitarbeiter, auch Kunden und Investoren fordern diesen höheren Sinn und Zweck ein. Sie wollen das Unternehmen respektieren, erkennen, welchen Wert es schafft, ja, es vielleicht sogar lieben. Die Unternehmen ihrerseits tun sich oft schwer, ein Purpose-Statement zu definieren, geschweige diese Haltung im Alltag zu leben.

Unser Schwerpunkt Purpose hilft Ihnen. Managerinnen und Manager sind gut beraten, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen. In "Warum sind wir hier?" beschreiben die Professorin Sally Blount und der Strategy&-Vordenker Paul Leinwand daher, wie Unternehmen ein passendes Purpose-Statement entwickeln und wie sie diesen Unternehmenszweck wirkungsvoll kommunizieren.

Im anschließenden Interview kommt der Leipziger Managementprofessor Timo Meynhardt zu Wort. Was ist eine Vision? Was versteht man unter einer Mission? Wie unterscheiden sich diese Begriffe von Leitbild und Purpose? Außerdem stellt Meynhardt klar: "Purpose ist kein Gutmenschentum".

Schon heute beweisen viele Unternehmen, dass sich gesellschaftliche und wirtschaftliche Ziele nicht ausschließen müssen. Wie das geht, erklärt ein Autorenteam um Harvard-Business-School-Professorin Julie Battilana lehrreich und anhand vieler Beispiele in "Erfolgreich sein und Gutes tun".

Ausgabe 2/2020


Purpose

Unternehmen auf Sinnsuche

Christoph Seeger
  • Copyright: Henning Kretschmer für manager magazin
    Henning Kretschmer für manager magazin
    Christoph Seeger ist Chefredakteur des Harvard Business Managers.
Artikel
© Harvard Business Manager 2/2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Die neuesten Blogs
Nach oben