Gute oder böse Plagiate

Apps:

Heft 5/2020
Yui Mok/PA Wire/DPA

Apps für Mobilgeräte sind ein leichtes Ziel für Plagiatoren. Sie kosten wenig in der Entwicklung und sind oft nur unzureichend geschützt (nach deutschem Patentrecht ist Software als solche grundsätzlich nicht patentfähig). Und so zeigen Studien, dass die Hälfte aller neuen Apps Nachahmungen sind. Zwar haben Entwickler die App-Plattformen aufgefordert, ihr geistiges Eigentum zu schützen - bislang jedoch mit wenig Erfolg. Nun weist eine neue Studie darauf hin, dass die Bedenken der Urheber in bestimmten Fällen unbegründet sein könnten. Um zu verstehen, wie App-Plagiate die Nachfrage nach den Originalen beeinflussen, führten die Forscher eine ökonometrische Analyse von über 10.000 Action-Game-Apps durch, die innerhalb von fünf Jahren veröffentlicht worden waren. Sie nutzten maschinelle Sprachverarbeitung, Bildanalyse und andere Methoden, um Apps entweder als Original oder als Nachahmung einzuordnen.

Dabei identifizierten sie zwei Gruppen von Plagiaten: nicht irreführende, die leicht vom Original zu unterscheiden sind, und irreführende Plagiate, die das Original exakt nachahmen. Die Zugehörigkeit zu einer der beiden Gruppen und die Qualität der App - gemessen an den Bewertungen der User - bestimmte, ob die App die Verkaufszahlen des Originals untergraben konnte. "Ein Plagiat kann sich entweder als Freund oder als Feind der Original-App erweisen", schreiben die Wissenschaftler. So sanken mit jedem 10-prozentigen Anstieg der Downloadzahlen einer gut gemachten, nicht irreführenden Nachahmung die Downloads der Original-App um fast 5 Prozent. Bei einem gleich hohen Anstieg der Downloads einer schlecht gemachten und irreführenden Nachahmung hingegen stiegen sie um fast 9 Prozent an. Die Forscher begründen das damit, dass Plagiate minderer Qualität bei Kunden einerseits das Bewusstsein für die Original-App schärften, andererseits aber keine ernsthafte Konkurrenz darstellten. So dienten sie im Grunde als kostenlose Werbung für die Original-App.

Weitere Meldungen zu aktuellen Studien und Trends finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Harvard Business Managers.

Ausgabe 5/2020


Stark bleiben!

Corona-Krise: Jetzt sind souveräne Führung und kluge Entscheidungen gefragt

Quelle: Quan Wang et al.: "Copycats vs. Original Mobile Apps: A Machine Learning Copycat-Detection Method and Empirical Analysis", April 2018

Artikel
© Harvard Business Manager 5/2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Die neuesten Blogs
Nach oben