Führung und Management in digitalen Zeiten

Spezial Leadership:

28. November 2014
Getty Images

Unternehmen, die heute erfolgreich sein wollen, brauchen neue Chefpersönlichkeiten; Verantwortung ist kein Einzelschicksal mehr. Moderne Vorgesetzte sollten das kollektive Genie nutzen, damit Entscheidungen dort getroffen werden, wo das Wissen ist. Die folgenden Beiträge unterstützen Manager bei dieser Aufgabe. Das Heft erscheint am Dienstag, 2. Dezember.

Unsere Topthemen:

Noch Fragen?

Wandel ist zu einer Konstanten des modernen Lebens geworden. Wir haben 55 Wissenschaftler, Manager und Vordenker gebeten, uns die ihrer Meinung nach wichtigste Frage zu schicken, mit der sich Führungskräfte heutzutage auseinandersetzen sollten. Herausgekommen sind spannende Erkundungen, die zu Selbsterkenntnis beitragen und dabei helfen, die richtige Strategie für 2015 zu finden.

Blaupause für die Transformation

Vom einstigen Otto Versand zum heutigen E-Commerce-Konzern war es ein langer Weg. Sechs Beteiligte schildern ihre Sichtweise

eines beispielhaften Transformationsprozesses.

Wecken Sie das kollektive Genie

Führung: Früher war Chefsein einfach. Einer bestimmte, wohin die Reise gehen sollte, die anderen mussten folgen. Heute werden Wegbereiter gesucht, die Wissen und Kreativität zum Fließen bringen.

"Die Dummheit ist systemimmanent"

Gunter Dueck im Gespräch über das Management: Die Krise vieler Unternehmen ist für den IBM-Vordenker hausgemacht. Statt Kreativität und Freigeister zu fördern, setzten zu viele Führungskräfte auf veraltete Methoden.

Klassiker

Starre Organisationsformen haben ausgedient. Das gilt auch für Change-Prozesse. Harvard-Professor John P. Kotter über nachhaltiges Veränderungsmanagement.

Artikel
© Harvard Business Manager 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Nach oben