Was Manager von der Natur lernen können

Strategie:

Von Rafe Sagarin
12. Juli 2013

Vorbild Natur: CEOs und Aktionäre brauchen diese Art der Organisation nicht zu fürchten
Corbis

Vorbild Natur: CEOs und Aktionäre brauchen diese Art der Organisation nicht zu fürchten

Erinnern sich noch an damals, als die Apple-Aktie sieben Dollar kostete? Ich weiß es noch wie heute. Denn genau zu diesem Zeitpunkt habe ich meine Anteilsscheine verkauft. Die klugen Prognosen der Experten hatten mich überzeugt: Niemals würde Apple mit seinem Mac-Rechner Fuß fassen können am PC-Markt. Wie sich herausstellte, war das auch nicht nötig.

Denn Apple nutzte die Computertechnolgie, um smarte MP3-Player und Handys auf den Markt zu bringen, die es in dieser Form noch nicht geben. Aber sogar der geniale Architekt hinter diesen Produkten hat sich das ein oder andere Mal in seinen Vorhersagen geirrt. Erinnern Sie sich an die Erfindung, die Steve Jobs für die Zukunft des Verkehrs in Großstädten hielt? Heute ist der Segway immer noch ein exotischer und seltener Anblick in Städten, meistens nutzen Polizisten oder Touristen den Elektroroller.

Sogar die Besten versagen beim Blick in die Zukunft. Das ist sehr schade, denn unsere Welt ist voller Risiken, die wir vermeiden, und Möglichkeiten, die wir nutzen wollen.

Glücklicherweise gibt es eine gute Quelle, von der wir lernen können. Sie produziert seit rund 3,5 Milliarden Jahren Erfolgsgeschichten: die Natur.

Alle auf der Erde erfolgreichen Organismen haben sich entwickelt, ohne zurückliegende Krisen zu analysieren oder zu versuchen, kommende Entwicklungen vorauszusehen.

Sie haben keine Planungsrunden abgehalten oder flexible Rahmenbedingungen geschaffen. Sie haben sich angepasst. Anpassungsfähigkeit ist der Schlüssel, um auf Wandel zu reagieren. Egal, wie überraschend oder unangenehm er sein mag.

Notwendige Anpassungsfähigkeit ist ein beliebtes Thema unter Managern. Aber bisher nur wenige kreative Unternehmen und innovative Manager die Natur und ihre Anpassungsfähigkeit zum Vorbild genommen. Aber diejenigen, die es versucht haben, waren äußerst erfolgreich. Wer die Natur studiert, erhält direkte Hilfestellung durch die vier Schlüsselprinzipien anpassungsfähiger Systeme.

Dezentralisierung. Die erfolgreichsten biologischen Organismen sind so strukturiert oder organisiert, dass sie ohne jede Form von zentralisierter Kontrolle funktionieren. Vielmehr setzen sie auf verschiedene, voneinander unabhängige Helfer, mit denen sie schnell auf eine Veränderung reagieren können. Ein Beispiel: Der erstaunlich intelligente Tintenfisch befiehlt keinem seiner Arme zentral, bei Gefahr die Farbe zu wechseln, um sich besser verstecken zu können. Jede einzelne Hautzelle seines Körpers dient als eigener Sensor, reagiert bei Gefahr und verleiht dem Tintenfisch so eine wirksame Tarnung.

CEOs und Aktionäre brauchen diese Art der Organisation nicht zu fürchten. Unabhängige Sensoren anpassungsfähiger Organismen bedeutet keine Anarchie. Sie alle nutzen die gleichen Ressourcen und folgen den allgemeinen Vorgaben des Körpers. Dezentralisierte Organisationen liefern schnellere, billigere und effizientere Lösungen für komplexe Probleme. Denken Sie nur an Wikipedia im Vergleich zur Encyclopedia Britannica. Oder an Google Flu Trends, das die voneinander unabhängigen Suchanfragen von Milliarden von Nutzern der Suchmaschine auswertet und nach Grippe- Suchbegriffen filtert, um Grippe-Ausbrüche zu erkennen. Die Grippe-Warnberichte des amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention bringen die gleichen Erkenntnisse, nur zwei Wochen später.

Redundanz. Anpassungsfähige Systeme fertigen mehrere Kopien von allen Teilen und verändern diese Kopien, um sich gegen Unsicherheiten abzusichern. Redundanz ist nicht effizient, aber hilft dabei, unerwartete Probleme zu lösen. Ich kenne einen CEO, der sein produzierendes Unternehmen nach biologischen Prinzipien lenkt. Die Firma war bislang niemals unprofitabel oder musste Mitarbeiter entlassen. Seit 30 Jahren unterhält sie ein Lager mit mehreren Kopien jedes einzelnen Teils, das die Firma jemals hergestellt hat. Dieser riesige Lager und das große Grundstück brechen alle Regeln der Just-in-time-Produktion. Wenn aber ein 20 Jahre alter Hubschrauber defekt am Boden steht und so schnell wie möglichg starten muss, ist das Unternehmen das einzige, das Ersatzteile liefern kann. Wem der Unternehmer auf diese Weise geholfen hat, kommt als Kunde wieder zurück. Er hat das Geschäft mit einfachen Gebrauchsgütern zu einem namhaften Markenangebot ausgebaut. Genauso hat die Natur vier DNA-Basen in ein beeindruckendes Aufgebot einzigartiger Lösungen verwandelt, um so mit Risiken und Unsicherheiten umgehen zu können.

Seite
1
2
Artikel
© 2013 Harvard Business Publishing
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Die neuesten Blogs
Nach oben