Warum harte Hunde gefährlich sind

Führung:

Von Anke Houben und Kai W. Dierke
8. Oktober 2013

Harter Hund: Viele junge Manager setzen auf Dominanz
Corbis

Harter Hund: Viele junge Manager setzen auf Dominanz

Noch vor einem Jahr schien es, als hätten die Alpha-Manager in den Unternehmensspitzen umgedacht: Eine globale IBM-Studie hatte gezeigt, dass für 58 Prozent der CEOs "Führung im Team" zu den drei wichtigsten Kompetenzen an der Unternehmensspitze zählt.

Und nun das: Nach einer aktuellen Studie des Instituts für Psychologie der Universität Oldenburg ist jeder dritte Chef in Deutschland ein "harter Hund" - er oder sie handelt vor allem zahlengetrieben, ist dominant im Auftreten, macht klare Ansagen und ist überzeugt, dass Empathie im Geschäftsleben fehl am Platze ist. Was besonders schwer wiegt: Es sind keineswegs nur die alten Helden, die als kampferprobte Alpha-Tiere auf Dominanz und Härte setzen - die harten Hunde finden sich gerade unter den jungen Aufsteigern unter 44 Jahren.

Diese Aufsteiger scheinen von der Idee angetan, an der Spitze könnten sie endlich - wie einer unserer Klienten es ausdrückte - auf "dieses ganze softe Team-Gedöns" verzichten und "konsequent durchmanagen".

Stärken als Schwächen

Diese Situation begegnet uns in unserer Arbeit mit Top-Management-Teams nur allzu häufig in Form des sogenannten Alpha-Male-Syndroms: Unter dem besonderen Druck an der Unternehmensspitze kippen die Stärken, mit denen es die erfolgreichen jungen Alpha-Manager nach ganz oben geschafft haben, in Schwächen um. Selbstsicherheit mutiert zu Macht-Arroganz und einschüchternder Dominanz, ausgeprägter Leistungswille steigert sich zur eigenen Überforderung oder der anderer, analytische Stärke wird zu verbissener Rechthaberei.

Buddhisten bezeichnen diese Schwächen als die "nahen Feinde" der Stärken, aus denen sie entstehen. Alpha-Manager sind für jedes Unternehmen ein zweischneidiges Schwert: unverzichtbare Ressource - aber auch unkalkulierbares Risiko.

Das Alpha-Male-Syndrom ist weit mehr als nur unangenehm für die Mitglieder des Teams - es vernichtet Werte im Unternehmen. Durch ihr dominantes Verhalten lassen Alpha-Manager eine der wichtigsten Ressourcen ungenutzt: die gemeinsame Führungsleistung des Teams an der Spitze. In unserer Arbeit beobachten wir immer wieder, dass Alpha-Manager in ihrer Führung einem fatalen Irrtum erliegen: Sie überschätzen die individuelle rationale Problemlösungskompetenz - und unterschätzen produktive Teamarbeit an der Spitze und ihre Vorbildwirkung.

Die Gefahren sind offensichtlich: Spätestens die globale Finanzkrise hat allen Akteuren vor Augen geführt, dass die überwältigende Komplexität an der Unternehmensspitze nicht mehr von einzelnen Helden, sondern nur im Team zu bewältigen ist.

Seite
1
2
Artikel
© Harvard Business Manager 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Die neuesten Blogs
Nach oben