Wenn die Lebenskrise kommt

23. Januar 2013

2. Teil: Aufstieg als Alptraum

Viele Leistungsträger wählen auch den genau entgegengesetzten Weg. Leider hat auch der interne Aufstieg nicht das Zeug zur Pauschallösung, wie folgende Beispiele zeigen:

Bernd K. war ein hoch geschätzter Experte für besonders schwierige Projekte in einem IT-Unternehmen. Er wollte aber noch mehr, die nächste logische Karrierestufe schien eine Führungsposition zu sein. Er sollte ein Team von Troubleshootern aufbauen und scheiterte grandios. Der IT-Experte entpuppte sich als miserable Führungskraft, der knapp an der Kündigung vorbeischlitterte. Nie hatte sich dieser Mann gefragt, ob er überhaupt Führungskraft sein will und kann, sondern sich den üblichen Karrierewegen des Unternehmens untergeordnet.

Auch bei Sabine B. entpuppte sich der Aufstieg als Alptraum. Jahrelang arbeitete sie erfolgreich als Führungskraft im mittleren Management. Auch bei ihr schlich sich irgendwann die Unzufriedenheit ein, sie wollte mehr Gestaltungsspielräume. Ihr gelang der Aufstieg ins obere Management, wo sie viel reisen, interkulturell verhandeln und stark politisch agieren musste. Dies alles lag ihrer Persönlichkeit überhaupt nicht, sie hatte permanent das Gefühl sich verbiegen zu müssen.

Diese beiden Fälle veranschaulichen die Fallstricke, in die Karrieristen oft geraten.

Aufstiegsfallen

  • Wenn-Dann-Problematik: Manche Menschen kämpfen sich durch eine Karriere, die ihnen keinen Spaß macht, und motivieren sich mit der Hoffnungspille - wenn ich erst einmal ganz oben bin, dann wird alles besser. Meistens kommen sie dann lediglich auf dem Gipfel der Überforderung an.

Viele von uns kommen in ihrer Karriere an einen Punkt, wo sie unzufrieden sind. 08/15-Lösungen lassen sich zwar gut vermarkten, helfen aber in der Regel nicht weiter. Häufig schlittern wir bloß von einer Fremdbestimmung in die nächste.

Meiner Erfahrung nach können Sie Karriere und persönliche Erfüllung kombinieren, wenn Sie auf Basis der richtigen Fragen ein glasklares Job-Profil entwickeln. Dann wissen Sie, welche Kompromisse in Ordnung sind und welche nicht. In Verhandlungen sind Sie somit immer auf Augenhöhe und haben die Gestaltungsfreiheit über Ihre Karriere.

Was sind Ihre Erfahrungen mit Aus- beziehungsweise Aufstiegen? Lässt sich Karriere und persönliche Erfüllung vereinbaren? Was sind Ihre Strategien gegen Fremdbestimmung und Unzufriedenheit? Diskutieren Sie mit!

Zur Autorin
Gudrun Happich agiert mit ihrem "Galileo . Institut für Human Excellence" seit rund 20 Jahren als Sparrings-Partnerin für Unternehmenslenker an Karriereschwellen und in Krisensituationen. Führungskräfte, die nach Erfolg und Erfüllung streben, gewinnen in ihren Führungskräftecoachings Klarheit über die eigenen Möglichkeiten und Perspektiven. Unternehmen binden dadurch ihre Top-Performer und setzen sie so ein, dass sie ihr Potenzial optimal nutzen können.

Seite
1
2
Artikel
© Harvard Business Manager 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Die neuesten Blogs
Nach oben