Wenn der Kollege zum Feind wird

Selbstmanagement:

Von Amy Gallo
23. Februar 2012
Probleme mit Kollegen: Die richtigen Techniken können helfen.
Getty Images

Probleme mit Kollegen: Die richtigen Techniken können helfen.

Mit jemandem zusammenzuarbeiten, den Sie nicht ausstehen können, ist wirklich kein Vergnügen. Es kann Sie von der Arbeit ablenken und kostet Kraft. Egal ob aufgeblasener Idiot, nerviger Nörgler oder ständiger Problem-Bär: Ein unausstehlicher Kollege kann Sie demotiveren und Ihre Leistungsfähigkeit reduzieren. Statt sich auf Ihre Arbeit zu konzentrieren, die Sie zusammen mit diesem Kollegen erledigen müssen, verschwenden Sie Zeit damit, Ihre Nerven im Griff zu behalten und das Verhalten der Person zu beeinflussen. Zum Glück können Sie mit den richtigen Techniken trotzdem eine produktive Arbeitsbeziehung zu Menschen aufbauen, die Sie nicht leiden können.

Was Experten raten

Haben Sie auch diesen einen Kollegen, den Sie nicht mögen? Keine Sorge, Sie sind nicht allein. Der verhasste Kollege ist ein häufiges Phänomen. Robert Sutton, Professor für Management Science und Engineering an der Universität von Stanford, regelmäßiger Autor im Harvard Business Manager und Verfasser der Bücher "Der Chef-Faktor" und "Der Arschloch-Faktor", meint, dass dies ein Teil des Menschseins ist. "Es gibt immer andere Leute - mögen es Verwandte sein, andere Pendler, Nachbarn oder Kollegen - mit denen wir uns in die Haare bekommen können." Solche Menschen zu meiden ist generell eine erfolgreiche Taktik, aber auf der Arbeit nicht immer möglich. "Einige Leute sind immer da, ob Sie es mögen oder nicht", sagt Daniel Goleman, Co-Direktor der Arbeitsgemeinschaft "Research on Emotional Intelligence in Organizations" an der Rutgers Universität in Newark, New Jersey in den USA, und Autor des Buches "The Brain and Emotional Intelligence: New Insights". Wenn Sie das nächste Mal Ihren Kollegen im Büro mit Blicken durchbohren, sollten Sie den folgenden Rat beherzigen.

Artikel
© Harvard Business Manager 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Nach oben