Unternehmen auf Sinnsuche

Purpose:

21. Januar 2020
Getty Images

Die wichtigsten Inhalte der Ausgabe Februar 2020


Schwerpunkt Purpose

"Warum sind wir hier?" lautet der Titel des ersten Beitrags in unserem Schwerpunkt. Die meisten Unternehmen können gegenüber Mitarbeitern, Kunden und Investoren diese Frage nicht wirklich beantworten. Es fehlt ihnen ein "Purpose", der besagt, welchen Sinn und Zweck sie erfüllen. Das ist schade, denn nichts kann Mitarbeiter stärker inspirieren. In einer Umfrage hielten sie die Sinnhaftigkeit ihrer Tätigkeit im Schnitt für mehr als doppelt so wichtig wie Verdienst oder Aufstiegschancen. Was sollten Unternehmen also tun? Sie müssen ein Purpose-Statement formulieren, das folgende Fragen beantwortet: Worin besteht ihr Daseinszweck? Welchen Mehrwert bieten sie den Kunden? Und: Warum sind sie dazu besser in der Lage als andere Unternehmen?

Der zweite Schritt ist die Umsetzung. Die gelingt, wenn Manager erkennen, für welche Aufgaben sie Spitzenleute brauchen; wenn sie Brücken zwischen Abteilungen bauen, um die Zusammenarbeit zu verbessern; wenn sie in die Fähigkeiten investieren, die darüber entscheiden, ob Kunden den versprochenen Mehrwert erhalten; und wenn sie dafür sorgen, dass die Führungskräfte den Purpose in Wort und Tat verkörpern.

Können Waffenproduzenten das Gemeinwohl fördern? Aber sicher, sagt der Leipziger Managementforscher Timo Meynhardt, und das gelte auch für Tabakkonzerne. Natürlich müssten dafür einige Bedingungen erfüllt sein. Im Interview erklärt er, warum CSR-Maßnahmen nicht ausreichen und wie sich die Purpose- von der Leitbilddiskussion unterscheidet.

Unternehmen stehen zunehmend unter Druck, mehr für die Gesellschaft zu tun. Aber wie geht das, wenn man auch wirtschaftlich Erfolg haben muss? Ein Forscherteam hat weltweit Unternehmen untersucht, die das Soziale mit dem Finanziellen verbinden. Ihre Manager setzen an vier Punkten an: Sie bestimmen für beide Bereiche Ziele und messen den Erfolg. Sie schaffen eine entsprechende Struktur. Sie finden und binden Mitarbeiter, die sich beidem verpflichtet fühlen. Und sie etablieren eine Führung, die in der Lage ist, beides zu vereinen.

[mehr lesen]


Weitere Themen


Werbung
Der Prominentenfaktor
Egal ob Roger Federer, George Clooney oder Lena Meyer-Landrut: Wer Promis als Markenbotschafter einsetzen will, sollte eine von drei Testimonialstrategien wählen.
Christian Schimmelpfennig
[mehr lesen]

Risikomanagement
Cyberrisiken richtig einschätzen
Viele Unternehmen glauben, bei IT-Sicherheit gehe es nur um technische Schwachstellen. Ein Irrtum, der teuer werden kann.
Thomas J. Parenty, Jack J. Domet
[mehr lesen]

Chefsache
Arktischer Erfolg
Auch wenn alle ihre Produktion nach Asien verlagern: Für die Daunenjacken von Canada Goose gilt nach wie vor "Made in Canada". Für den CEO ist dieses Prinzip nicht verhandelbar.
Dani Reiss
[mehr lesen]

Personalführung
Mission Fairness
Mit ein paar simplen Maßnahmen verhindern Manager, dass sich in ihrem Team Vorurteile gegenüber Kollegen breitmachen, die einer Minderheit angehören. Dafür braucht es kein Anti-Bias-Training.
Joan C. Williams, Sky Mihaylo
[mehr lesen]

Ausgabe 2/2020


Purpose

Unternehmen auf Sinnsuche

Newsletter "Executive Summary"
Die Redaktion stellt Ihnen jeden Monat den Schwerpunkt und die wichtigsten Beiträge aus der neuen Ausgabe des Harvard Business Managers vor. Pünktlich zum Hefterscheinen in Ihrem Postfach.
Artikel
© Harvard Business Manager 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Die neuesten Blogs
Nach oben