Das neue Recruiting

Personal:

17. Juli 2019
John Kuczala

Ausgabe August 2019 - Das neue Recruiting


Schwerpunkt Recruiting
In Zeiten der Personalknappheit geben Unternehmen enorme Summen fürs Recruiting aus. Dabei wissen sie in der Regel nicht, ob sich die Investitionen lohnen. Auch wenn sie externe Dienstleister oder technische Hilfsmittel wie Algorithmen nutzen, prüfen sie kaum, was diese Ansätze bringen, warnt HR-Vordenker Peter Cappelli. Die Folge: Sie vernachlässigen Kandidaten, die bereits im Haus arbeiten. Unternehmen fahren oft besser damit, offene Stellen intern zu besetzen oder gute Mitarbeiter zu befördern. Das spart Geld. Und wenn es doch externe Kandidaten sein müssen, sollten Personalabteilungen ihren Rekrutierungsprozess neu aufziehen: auf "Phantomstellen" verzichten, realistische Anforderungen stellen, weniger auf passive Kandidaten und Empfehlungen setzen. Ziel sollte es sein, einen kleinen, aber höher qualifizierten Bewerberkreis zu schaffen, um die Ausbeute zu verbessern.

Das Versprechen von Algorithmen zur Suche und Bewertung von Jobkandidaten ist verlockend: Die Anbieter solcher Instrumente sichern unter anderem zu, soziale Vorurteile bei Einstellungen zu reduzieren. Doch die Angebote sind weder ausgereift noch durchdacht. Sie vergleichen etwa Attribute der besten Mitarbeiter mit denen der Bewerber, ohne zu prüfen, ob ein erfolgsrelevanter Zusammenhang besteht. Zudem sind die analytischen Ansätze oft unfair und rückwärtsgewandt.

Goldman Sachs hatte lange Zeit keine Nachwuchssorgen, doch als der Strom der Bewerber nach der Finanzkrise 2009 versiegte, musste die Investmentbank ihre Recruitingstrategie komplett umkrempeln. Statt nur an den besten Universitäten des Landes zu suchen, erweiterten sie mithilfe von Videobewerbungen den Kreis der Hochschulen. Strukturierte Auswahlgespräche halfen im zweiten Schritt, die besten Nachwuchskräfte auszuwählen, die die Bank haben wollte.

Deutsche Unternehmen müssen bei der Personalauswahl ebenfalls ganz neu denken und aktiv neue Wege beschreiten. In einer Umfrage schildern Personaler, was sie heute anders machen als früher. [mehr lesen]

Weitere Themen


Work-Life-Balance
Zeit macht glücklich
Wir alle arbeiten hart für unser Geld. Da erscheint es vielen Menschen absurd, sich mit diesem Geld mehr Zeit zu erkaufen. Doch genau das ist der Schlüssel zum Glück. Ashley Whillans [mehr lesen]

Organisation
Eine Formel für Innovation
Wenn Start-ups stark wachsen, bringen sie kaum noch radikal neue Ideen hervor. Eine einfache Gleichung verspricht Abhilfe. Safi Bahcall [mehr lesen]

CEO-Gespräch
"Wir haben geliefert"
Der Chef von RWE über den größten Umbau in der Geschichte des Energiekonzerns, ein neues Führungsverständnis und die Freitagsdemonstrationen zur Rettung des Klimas. Rolf Martin Schmitz im Gespräch [mehr lesen]

Kommunikation
So kommen Sie an ehrliches Feedback
Die Rückmeldungen, die Führungskräfte zu ihrer Arbeit bekommen, sind meist nicht besonders hilfreich. Das lässt sich ändern. Jennifer Porter [mehr lesen]

Ausgabe 8/2019


Das neue Recruitung

Algorithmen sind nicht alles: So funktioniert erfolgreiche Personalsuche heute

Artikel
© Harvard Business Manager 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Die neuesten Blogs
Nach oben