Management-Tipp des Tages 28.05.2014

Verbessern Sie Ihre Personalpolitik durch gute HR-Analyse

Untersuchungen zeigen, dass viele Firmen sich bei Personalentscheidungen nicht auf objektive Daten stützen - obwohl man dadurch Kosten senken, neue Einnahmequellen erschließen, Risiken abmildern und effektive Geschäftsstrategien implementieren kann. Folgende Kriterien sollte Ihre Personalanalyse erfüllen, damit Sie künftig das Beste aus Ihren Mitarbeitern herausholen können:

  • Relevanz: HR-Analysten müssen die Daten auf die jeweilige geschäftliche Fragestellung anwenden können (eine Top-down-Vorgehensweise), statt Daten "von unten nach oben" zu analysieren, was sehr aufwändig ist.
  • Validität: Die Qualität der Daten ist wichtig - und auch die Aufklärung von Führungskräften über die Glaubwürdigkeit von Talentmetriken.
  • Überzeugungskraft: Die HR-Abteilung kann nicht einfach nur Zahlen präsentieren und erwarten, dass sich daraus schon die richtige Botschaft ergeben wird. Analysten müssen ihre Zuhörer verstehen, ihnen eine Geschichte erzählen und dann Schlussfolgerungen ziehen, die sich aus den wichtigsten Fakten ergeben.
  • Veränderungspotenzial: Talentdaten sollen Führungskräften helfen, bessere, schnellere Entscheidungen zu treffen.

Dieser HBM-Tipp des Tages stammt aus dem Artikel "Change Your Company With Better HR Analytics" by Mick Collins.

Artikel
© Harvard Business Manager 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung



Der Management-Tipp
des Tages als Newsletter
oder kostenlose App



Die neuesten Blogs
Nach oben