Management-Tipp des Tages 27.05.2014

Mit Werbung allein kann man keine Marke aufbauen

Die digitale Welt verändert unsere Märkte immer mehr. Dadurch werden Marken aber nicht weniger wichtig, sondern im Gegenteil noch wichtiger und wertvoller. Sie stiften einen Sinn und befriedigen emotionale Bedürfnisse. Bei unserer heutigen Informationsflut fühlen Verbraucher sich immer mehr zum Altvertrauten hingezogen. Gleichzeitig kann man sich beim Markenaufbau jedoch immer weniger auf traditionelle Methoden wie Werbung, Corporate-Identity-Programme und PR verlassen. Wie kann ein Unternehmen seine Marken heutzutage stärken? Nehmen Sie sich nur mal ein Beispiel an Apple: Seit seiner "Think Different"-Werbekampagne macht das Unternehmen keine Imagewerbung mehr, hat sein Marketingbudget verkleinert und konzentriert sich stattdessen darauf, seinen Kunden ein gut durchdachtes, ganzheitliches Produkterlebnis zu bieten. Firmen müssen es verstehen, eine sinnvolle Geschichte mit Aktionen und Produkten zu erzählen und nicht einfach nur mit Worten in einer Anzeige, einem Werbespot oder Statement. Seine Produkte und Dienstleistungen sollten den Kunden die Quintessenz und den Wert ihrer Marke vermitteln, ohne dass es zusätzlicher Werbung bedarf. Also stellen Sie Ihre Marke stärker ins Zentrum Ihrer Bemühungen und integrieren Sie sie in die gesamte Kundenwertschöpfungskette.

Dieser HBM-Tipp des Tages stammt aus dem Artikel "Brands Aren't Dead, But Traditional Branding Tools Are Dying" by Jens Martin Skibsted and Rasmus Bech Hansen.

Artikel
© Harvard Business Manager 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Der Management-Tipp
des Tages als Newsletter
oder kostenlose App



Die neuesten Blogs
Nach oben