Management-Tipp des Tages 10.08.2018

Bevor Sie einen Freund einstellen, sollten Sie klare Grenzen ziehen

Einem Freund einen Posten in Ihrem Unternehmen zu geben, ist riskant: Können Sie mit dieser Person gleichzeitig eine private und eine berufliche Beziehung pflegen? Wenn Sie die richtigen Vorsichtsmaßnahmen treffen, ist eine berufliche Zusammenarbeit durchaus möglich, ohne dass Ihre Freundschaft darunter leiden muss.

Zunächst einmal sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob er es verkraftet, dass Sie auch hin und wieder Nein zu ihm sagen müssen. Wenn Sie tatsächlich zum Chef Ihres Freundes werden, müssen Sie sich darauf verlassen können, dass er die nötige emotionale Reife besitzt, um mit solchen Situationen umzugehen.

Als Nächstes sollten Sie mit ihm offen über seinen Erwartungshorizont sprechen. Sie könnten zum Beispiel sagen: "Ich werde darüber nachdenken, ob wir zusammenarbeiten können, aber wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass das vielleicht doch keine so gute Idee ist."

Und zu guter Letzt sollten Sie gemeinsam überlegen, wie Sie mit schwierigen Situationen umgehen sollen, die sich im Rahmen Ihrer Zusammenarbeit ergeben könnten. So können Sie beide die psychologischen Grenzen ziehen, die Sie brauchen, um zusammenarbeiten und trotzdem Freunde bleiben zu können.


Das könnte Sie auch interessieren:


Zum Archiv der Management-Tipps
Der Management-Tipp des Tages als
kostenlose App und als Newsletter
Artikel
© Harvard Business Manager 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Der Management-Tipp
des Tages als Newsletter
oder kostenlose App



Die neuesten Blogs
Nach oben