Management-Tipp des Tages 12.01.2018

Darum ist Verhandeln Pflicht

Wenn Sie zum ersten Mal in Ihrem Leben ein Stellenangebot erhalten, schrecken Sie vielleicht vor einer Gehaltsverhandlung zurück, weil Sie fürchten, Ihren Gesprächspartner damit zu verärgern. Falsch gedacht: Auch für Berufsanfänger ist es wichtig, über ihr Gehalt zu verhandeln. Ihr Einstiegsgehalt fungiert als eine Art Anker, von dem vieles andere abhängt: künftige Gehaltserhöhungen, Bonuszahlungen, ja sogar die Höhe der Betriebsrente, die Ihr Arbeitgeber Ihnen möglicherweise bewilligt.

Bei der Vorbereitung auf das Verhandlungsgespräch können Sie Ihr berufliches Netzwerk nutzen und sich auch in Ihrem Freundeskreis und bei früheren Studienkollegen umhören. Dort erhalten Sie Informationen darüber, welche Einstiegsgehälter in Ihrer Branche üblich sind. Fragen Sie Menschen in ähnlichen Positionen nach einem sinnvollen Gehaltsrahmen. Als Nächstes sollten Sie das Verhandlungsgespräch zusammen mit einem Freund proben. Wenn es gut läuft, bekommen Sie vielleicht sogar mehr Geld, als Ihnen ursprünglich angeboten wurde; doch selbst wenn nicht, war der Versuch trotzdem sinnvoll, denn damit haben Sie Ihrem zukünftigen Arbeitgeber bewiesen, dass Sie zwei sehr wertvolle Fähigkeiten besitzen: Durchsetzungsvermögen und Verhandlungsgeschick.


Das könnte Sie auch interessieren:


Zum Archiv der Management-Tipps
Der Management-Tipp des Tages als
kostenlose App und als Newsletter
Artikel
© Harvard Business Manager 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Der Management-Tipp
des Tages als Newsletter
oder kostenlose App



Die neuesten Blogs
Nach oben