Management-Tipp des Tages 11.01.2018

Der Langeweile ein Schnippchen schlagen

Jeder Mensch findet bestimmte Fachgebiete nervtötend oder langweilig. Doch zum Glück kann man lernen, sich für Themen, bei denen einem normalerweise die Augen zufallen, zu interessieren und vielleicht sogar zu begeistern.

Doch dazu müssen Sie zunächst einmal Ihren inneren Widerstand überwinden: Wenn wir an etwas denken, was wir nicht mögen oder wollen, kann dadurch eine Hirnregion aktiviert werden, die mit unserem Schmerzerleben in Verbindung steht. Der Gedanke an Statistik kann Ihnen also tatsächlich Rückenschmerzen verursachen, wenn Sie dieses Fachgebiet nicht mögen. Und dann wird Ihr Gehirn vielleicht versuchen, Ihre Aufmerksamkeit von dem Schmerzauslöser abzulenken - mit anderen Worten: Sie schieben die unangenehme Aufgabe auf die lange Bank.

Wenn Sie sich also das nächste Mal mit Statistik beschäftigen müssen, sollten Sie sich zur Konzentration zwingen und alle Faktoren, die Sie davon ablenken könnten, ausschalten. Stellen Sie einen Wecker auf 25 Minuten und konzentrieren Sie sich während dieser Zeit so intensiv wie möglich auf Ihr Thema.

Danach sollten Sie sich eine mindestens fünfminütige Belohnung gönnen: Hören Sie Ihren Lieblingssong, unterhalten Sie sich mit einem Freund oder holen Sie sich eine Tasse Kaffee. Solche kleinen Pausen helfen Ihrem Gehirn bei der Konsolidierung des Lernstoffs, sodass Sie ihn besser verstehen und folglich auch nicht mehr so frustrierend finden.


Das könnte Sie auch interessieren:


Zum Archiv der Management-Tipps
Der Management-Tipp des Tages als
kostenlose App und als Newsletter
Artikel
© Harvard Business Manager 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Der Management-Tipp
des Tages als Newsletter
oder kostenlose App



Die neuesten Blogs
Nach oben