Psychologie

Inhalte filtern:
ANZEIGE

Selbsttest: Wie gross ist Ihr Burn-out-Risiko?

Stellen Sie sich die folgenden Situationen an Ihrem Arbeitsplatz vor und kreuzen Sie an, wie Sie am ehesten reagieren würden. Berechnen Sie dann Ihren Punktestand und erfahren Sie, wie groß Ihr Risiko ist, sich von anderen ausnutzen zu lassen.

Topmanagement: Neid macht erfolgreich

Wenn CEOs renommierte Preise gewinnen, spornt das offenbar andere Vorstandschefs derselben Branche zu größerer Leistung an. Diesen Konkurrenzkampf auf höchster Ebene haben drei Schweizer Finanzwissenschaftler in einer Studie zu Managerawards…


Trends

97 %aller Führungskräfte halten sich für einen guten Chef. Doch mehr als zwei Drittel (69 Prozent) aller Arbeitnehmer hatten im Laufe ihres Lebens mindestens einen schlechten Vorgesetzten.Quelle: Gallup Engagement Index 2016

Selbstmanagement: Verhindern Sie den Burn-out!

Anderen zu helfen gilt im Management als Kardinaltugend. Aber wenn Kollegen und Mitarbeiter immer mehr Ihrer Zeit einfordern, müssen Sie sich entscheiden: Wollen Sie den Zusammenbruch riskieren – oder haben Sie den Mut, sich auch mal unbeliebt zu machen? Lernen Sie, Ihre Zeit und Expertise effizient zum Wohle anderer einzusetzen.

Stolz

Je mehr Geld britische Fach- und Führungskräfte verdienen, desto eher sagen sie: „Ich bin stolz auf meinen Job.“ Der Wert steigt bis auf 76 Prozent in der Gehaltsgruppe von 80 000 bis 100 000 Pfund. Bei Topverdienern mit mehr…

Erfahrungsberichte: „Sagen Sie: Nein.“

Sie wurden ausgenutzt, mit Anfragen überhäuft und standen oft kurz vor dem Zusammenbruch. Fünf Fach- und Führungskräfte erzählen, wie sie sich aus der Hilfsbereitschaftsfalle befreit haben.

Verteidigen Sie Ihre Forschung: „intuitiv aggressiv“

Die Studie: Die Kölner Verhaltensökonomen Bettina Rockenbach und Marcin Waligora ließen Studenten eine Lotterie spielen. Jeweils zwei Teilnehmer konnten 20 Runden lang Lose erwerben. Die Gewinnwahrscheinlichkeit hing davon ab, wie viele Lose der Spieler selbst und wie viele der jeweils andere Spieler kaufte. Es zeigte sich, dass die Konkurrenten systematisch mehr investierten, als spieltheoretisch optimal gewesen wäre – und das auch dann noch, als ihnen Computer zur Berechnung der sinnvollsten Mengen zur Verfügung standen. In einem Experiment senkten die Forscher für einen der Teilnehmer die Lospreise. Obwohl sein Gegner wusste, dass er nun kaum noch Gewinnchancen hatte, gab er nicht auf.   Die These: Menschen verzetteln sich in aussichtslosen Konkurrenzkämpfen.

Nostalgie macht geduldig

Psychologie Wer bei Kunden schöne Erinnerungen wachruft, kann sie besser mit langen Wartezeiten versöhnen. Wissenschaftler erzeugten bei Probanden Nostalgie, indem sie sie baten, sich an ein glückliches Ereignis zu erinnern. Ergebnis: Die…

Psychologie: Führung mit Gefühl

Mitarbeiter sind keine Maschinen, sondern Menschen, die auch mal leiden, trauern oder Angst haben. Doch vielen Führungskräften ist es unangenehm, darauf einzugehen. Unternehmen sollten ihnen helfen, echtes Mitgefühl zu praktizieren – im eigenen Interesse.

Verteidigen Sie Ihre Forschung: Besser ohne Plan B

Die Studie: Jihae Shin von der Wisconsin School of Business und Katherine Milkman von der Wharton School stellten 160 Studenten die Aufgabe, aus Wörtern Sätze zu bilden. Die Besten bekamen einen Energieriegel als Belohnung. Eine Hälfte der Teilnehmer sollte vor der Bearbeitung darüber nachdenken, wie sie auf dem Campus kostenlos etwas zu essen bekommen könnten, falls es mit dem Riegel nicht klappen sollte. Diese Probanden bildeten im Durchschnitt wesentlich weniger Sätze als die anderen.   Die These: Notfallpläne beeinträchtigen unsere Leistung.

Alle Themen
ANZEIGE




Nach oben