Psychologie

Inhalte filtern:
ANZEIGE

Macht: Armer schwarzer Kater

Führungskräfte, die sich mächtig fühlen, geraten am Arbeitsplatz häufiger in Konflikt mit anderen Menschen, haben Forscher der University of Maryland und der University of Florida in einer Studie mit 108 Managern herausgefunden. So weit, so… Mehr im aktuellen Heft ...

Verteidigen Sie Ihre Forschung: Dicke Luft am Markt

Die Studie: Ökonomieprofessor Anthony Heyes und seine Kollegen verglichen die Werte des amerikanischen Aktienindex S&P 500 mit den Messdaten der amerikanischen Umweltbehörde EPA in der Nähe der Wall Street. Sie stießen auf eine Korrelation zwischen dem Grad der Luftverschmutzung und negativen Kursentwicklungen.   Die These: Luftverschmutzung lässt Börsenkurse sinken. Mehr im aktuellen Heft ...


Angenehmer pendeln

Der Weg zur Arbeit muss nicht zwangsläufig zur Belastung werden. Fünf sinnvolle Strategien.

Glück

36 % der deutschen Arbeitnehmer finden: Für mein Glück am Arbeitsplatz ist allein der Vorgesetzte oder das Unternehmen verantwortlich.25 %der befragten Chefs – in diesem Fall CFOs – finden: Für sein Glück am Arbeitsplatz ist…

CEOs: Kinder des Booms tricksen gern

Die Zeit des Erwachsenwerdens prägt uns mehr, als wir ahnen. Wir bilden nicht nur unseren Musikgeschmack aus, sondern auch unsere Einstellung zum Leben. Wie sehr diese wenigen Jahre sogar die spätere Integrität von CEOs beeinflussen, zeigt die…

Marketing: Damit das Gewissen Ruhe gibt

Käufer von Luxuswaren fühlen sich oft schuldig, weil sie viel Geld für Dinge ausgeben, die andere als verschwenderisch oder sinnlos empfinden. Wissenschaftler haben nun ein Gegenmittel gefunden, das sie „funktionales Alibi“ nennen. Dabei…

Arbeitsplatz: Junge so spiessig wie Alte

Die Generation Y gilt oft als Gruppe digitaler Arbeitsnomaden, deren natürliches Habitat das Großraum- oder Coworking-Büro ist. In Wirklichkeit sind junge Deutsche jedoch ebenso konservativ wie ihre Eltern, wenn es um die Gestaltung des…

Ohne Mathe geht es nicht

Menschen denken gern linear, weil es schlicht leichtfällt. Tatsächlich sind viele Zusammenhänge exponentiell und somit nur schlecht fassbar, wie der Zinseszinseffekt oder das Wachstum von Bakterien. Wer das nicht sauber trennen kann, macht gravierende Fehler. Eine Hilfestellung.

Rückzug

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Unternehmerin ihre Firma aus persönlichen Gründen verlässt, liegt um 15 Prozent höher als bei ihren männlichen Kollegen. Geglaubt wird das den Entrepreneurinnen allerdings nicht immer: Oft unterstellen andere, dass…

Interview: „Die Menschen leben gern in einer Fantasiewelt“

Stanford-Professor Jeffrey Pfeffer begreift die Welt als ein Spiel, in dem Ehrlichkeit, Empathie und Ethik nur Spielzüge auf dem Weg zum Erfolg sind. Was können Führungskräfte daraus lernen, die Stolz auf ihren moralischen Kompass sind? Ein Gespräch über Macht, Hierarchie und die Selbstverantwortung des Einzelnen.

Alle Themen
ANZEIGE




Nach oben