Psychologie

Inhalte filtern:
ANZEIGE

Verteidigen Sie Ihre Forschung: „intuitiv aggressiv“

Die Studie: Die Kölner Verhaltensökonomen Bettina Rockenbach und Marcin Waligora ließen Studenten eine Lotterie spielen. Jeweils zwei Teilnehmer konnten 20 Runden lang Lose erwerben. Die Gewinnwahrscheinlichkeit hing davon ab, wie viele Lose der Spieler selbst und wie viele der jeweils andere Spieler kaufte. Es zeigte sich, dass die Konkurrenten systematisch mehr investierten, als spieltheoretisch optimal gewesen wäre – und das auch dann noch, als ihnen Computer zur Berechnung der sinnvollsten Mengen zur Verfügung standen. In einem Experiment senkten die Forscher für einen der Teilnehmer die Lospreise. Obwohl sein Gegner wusste, dass er nun kaum noch Gewinnchancen hatte, gab er nicht auf.   Die These: Menschen verzetteln sich in aussichtslosen Konkurrenzkämpfen.

Nostalgie macht geduldig

Psychologie Wer bei Kunden schöne Erinnerungen wachruft, kann sie besser mit langen Wartezeiten versöhnen. Wissenschaftler erzeugten bei Probanden Nostalgie, indem sie sie baten, sich an ein glückliches Ereignis zu erinnern. Ergebnis: Die…


Psychologie: Führung mit Gefühl

Mitarbeiter sind keine Maschinen, sondern Menschen, die auch mal leiden, trauern oder Angst haben. Doch vielen Führungskräften ist es unangenehm, darauf einzugehen. Unternehmen sollten ihnen helfen, echtes Mitgefühl zu praktizieren – im eigenen Interesse.

Verteidigen Sie Ihre Forschung: Besser ohne Plan B

Die Studie: Jihae Shin von der Wisconsin School of Business und Katherine Milkman von der Wharton School stellten 160 Studenten die Aufgabe, aus Wörtern Sätze zu bilden. Die Besten bekamen einen Energieriegel als Belohnung. Eine Hälfte der Teilnehmer sollte vor der Bearbeitung darüber nachdenken, wie sie auf dem Campus kostenlos etwas zu essen bekommen könnten, falls es mit dem Riegel nicht klappen sollte. Diese Probanden bildeten im Durchschnitt wesentlich weniger Sätze als die anderen.   Die These: Notfallpläne beeinträchtigen unsere Leistung.

Interview: „Rechthaberei ist das Schlimmste“

Gefühle müssen zu Hause bleiben, wenn man sich in eine Verhandlung begibt, sagt Matthias Schranner. Der ehemalige Polizist verrät, wie man nicht nur die eigenen Emotionen kontrolliert, sondern auch die der Gegenseite.

Verteidigen Sie Ihre Forschung: Von der Sonne verführt

Die Studie: Die Wirtschaftswissenschaftler Lukas Buchheim und Thomas Kolaska haben Vorverkäufe für Open-Air-Kinokarten untersucht und mit dem Wetter zum Zeitpunkt der Kaufentscheidung verglichen. An sonnigen Tagen gingen 40 bis 50 Prozent mehr Bestellungen ein als an bewölkten Tagen – egal ob die Aufführung am nächsten Tag oder erst vier Wochen später stattfand, sich das Wetter also gar nicht vorhersagen ließ. Sonnige Tage, so das Fazit, verleiten uns dazu, zu optimistisch in die Zukunft zu sehen.   Die These: Treffen Sie Entscheidungen lieber bei schlechtem Wetter.

Diversity: Die sind doch alle gleich

Managerinnen stehen ihren männlichen Kollegen in Sachen Narzissmus oder Psychopathie in nichts nach. Deutsche Forscher beschreiben das Unisex-Führungsprofil.

Bücher

Weiterführende Bücher, HBM-Beiträge und Apps.; Chade-Meng Tan Search Inside Yourself . Optimiere dein Leben durch Achtsamkeit Goldmann 2015 352 Seiten 9,99 Euro „Jolly Good Fellow“ stand auf der Visitenkarte von Chade-Meng Tan, als er…

Achtsamkeit: Pausen einlegen

Das sagt der Trainer: Die Fähigkeit, sich konzentrieren zu können, ist für Führungskräfte genauso wichtig wie fachliche Kompetenz und Managementwissen.So erhalten Sie Ihre Energie im Arbeitsalltag aufrecht.

Bücher: Der Poesie der Einflüsterer widerstehen

Gegen die Psychotricks begnadeter Verführer scheint kein Kraut gewachsen. Doch wer sich mit den Methoden des Überzeugens auseinandersetzt, lernt, zwischen Schein und Sein zu unterscheiden.

Alle Themen
ANZEIGE




Nach oben