Marktforschung

Inhalte filtern:

Verteidigen Sie Ihre Forschung: Verwirrte Kunden

Die Studie: Forscher fragten Verbraucher, ob das Herkunftsland einer Marke bei ihren Kaufentscheidungen eine Rolle spiele. Dann legten sie ihnen einen Bericht vor: Ein ausländischer Investor habe die Marke gekauft. Viele derjenigen, denen das Land angeblich egal war, änderten daraufhin ihre Meinung über die Marke; andere, die das Gegenteil behauptet hatten, ließen sich von der Herkunft des Käufers hingegen nicht beeinflussen.   Die These: Auf Selbsteinschätzungen von Konsumenten ist kein Verlass.

Das Ende der Werbekampagne

Um Kunden mit maßgeschneiderter Werbung zu erreichen, ist mehr nötig als moderne Technik. Das Beispiel der InterContinental Hotels Group zeigt, wie der Marketingprozess der Zukunft aussehen kann.


Was war noch mal ... Abwanderungsquote?

Was war noch mal ... Abwanderungsquote?: Frischen Sie Ihr BWL-Wissen auf und erinnern Sie sich daran, wie Sie mit den Zahlen über abtrünnige Kunden umgehen. #@#Neue Managementbücher: Carsten Kratz, Deutschland-Chef von Boston Consulting, erzählt,…

Marketing: Messen Sie die Wirksamkeit Ihrer Facebook-Likes

Vermarkter finden es oft schwierig, die Rendite von Investitionen in soziale Medien zu belegen. Es gibt jedoch eine einfache Bewertungsmethode für Facebook-Likes.

Innovationen: Wahlen bremsen Neuheiten

Alle vier Jahre tun sich neue Produktein den USA schwer, die Aufmerksamkeit der Verbraucher auf sich zu ziehen. So erinnerten sich die Kunden in den Jahren 2008, 2012 und 2016 um 10 Prozent schlechter an Produktneuheiten als in anderen Jahren. Grund…

Forschung: Blind für Neues

Das Marketing wendet viel Zeit und Geld auf, um Produkte zu überarbeiten. Doch was wäre, wenn die Kunden gar nichts Neues wollen?

Vertriebskanäle: Rabatte richtig verteilen

Viele Einzelhändler versuchen, mit Gutscheinen Onlinekunden in die Filialen zu locken und Ladenbesucher umgekehrt zum Webshop zu leiten. Eine Studie zeigt: Das kann kontraproduktiv sein. Omnichannel-Strategien funktionieren, aber sie müssen eine wichtige Variable beachten – die Distanz zum Wohnort des Kunden.

Marktforschung: So werden aus Daten Erkenntnisse

Wie können Unternehmen durch Kundenorientierung wachsen? Sie müssen aus ihrem Wissen über die Verbraucher bessere Strategien ableiten. Die neue Abteilung Consumer and Market Insights des Konsumgüterkonzerns Unilever zeigt, worauf es dabei ankommt.

Verteidigen Sie Ihre Forschung: Moralapostel nerven

Die Studie: Ein Team von US-Marketingforschern um Rebecca Walker Reczek fragte Probanden, worauf sie beim Kauf von Jeans achten. Die Versuchsteilnehmer mussten sich auf zwei der folgenden Kriterien beschränken: Preis, Stil, Waschung und Kinderarbeit. Wer Letzteres nicht nannte, sollte jene charakterisieren, die dies getan hatten. Ergebnis: Die ethisch korrekten Käufer galten als wenig „attraktiv“ und „stilsicher“, stattdessen wurden sie als „seltsam“ und „langweilig“ eingestuft.   Die These: Wir schauen auf Leute herab, die nach ethischen Kriterien einkaufen.

Interview: „Big Data ist ein Ausdruck von Unsicherheit“

Der dänische Markenexperte Martin Lindstrom wurde mit seinem Bestseller „Buyology: Warum wir kaufen, was wir kaufen“ weltbekannt. In seinem neuen Buch „Small Data“ fordert er Marketingverantwortliche auf, sich nicht so sehr auf große Datenmengen zu konzentrieren. Wer Trends aufspüren will, muss eher auf kleine Hinweise achten.

Alle Themen




Nach oben