Marke

Inhalte filtern:
ANZEIGE

Kommentar: Etablierte Marken sind nicht immun

Irgendwann macht Ihnen ein Konkurrent mit einer neuen Idee die Kunden abspenstig. So erkennen Sie diese strategischen Wendepunkte.

Analyse: Die Kunden sind bequem

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Er bleibt gern beim Bewährten, Vertrauten. Das lässt sich für die Entwicklung und das Wachstum einer Marke systematisch nutzen. Unternehmen wie Procter & Gamble machen seit Jahrzehnten vor, wie es geht.


Marketing: Marken in Sippenhaft

Produktrückrufe schaden nicht nur den betroffenen Unternehmen, sondern auch der Konkurrenz – vor allem wenn sie aus dem gleichen Land stammt.

Marketing: Coole Anarchisten

Viele Kunden von Start-ups finden es reizvoll, wenn diese sich nicht an Gesetze halten. Das lässt sich fürs Marketing nutzen.

Bücher: Unsterbliche Marken

Neue Managementbücher; Franz-Rudolf Esch Identität – Das Rückgrat starker Marken Campus 2016 309 Seiten 39,95 Euro Franz-Rudolf Esch ist Professor für Marken- und Kommunikationsforschung, und dieses Buch profitiert von seinem umfassenden…

Branding: Marketing im Zeitalter von Social Media

Nie war es so kompliziert, das Image eines Produkts zu steuern: Während Amateure bei Youtube und Facebook Millionen Fans anziehen, stehen Marken oft ziemlich allein da. Warum scheitern kommerzielle Angebote in den sozialen Medien – und wie werden sie besser?

Analytics: Markenführung in Zeiten von Big Data

Informationen sind nicht alles. Wer seine Kunden mit computergestützten Verkaufsförderungsmaßnahmen bombardiert, läuft Gefahr, die Marke zu zerstören.

Managementvergütung: Grosse Marken, kleine Gehälter

Gutes Marketing erhöht nicht nur den Absatz, sondern senkt auch die Personalkosten. Eine Studie zeigt: Manager, die für Unternehmen mit angesehenen Marken arbeiten, akzeptieren niedrigere Gehälter.

Verteidigen Sie Ihre Forschung: Gedächtnis ohne Biss

Die Studie: Psychologieprofessor Alan Castel von der University of California in Los Angeles und seine Kollegen haben über hundert Studenten gebeten, das Apple-Logo aus dem Gedächtnis nachzuzeichnen. Viele der Probanden besaßen Macs und iPhones. Sie waren zuversichtlich, dass sie die Aufgabe fehlerfrei erledigen könnten. Doch dies gelang nur einer Person. Als die Teilnehmer dann aus einer Liste mit abgewandelten Versionen das richtige Logo auswählen sollten, lag weniger als die Hälfte von ihnen richtig.   Die These: Wir können uns Logos nicht merken, auch wenn wir sie jeden Tag sehen.

Marketing: Mutige Werbung

Ausgefallene Kampagnen werden gefeiert, sie als Unternehmen umzusetzen ist etwas ganz anderes. Eine der renommiertesten Agenturen der Welt, Fallon Worldwide, hat über Jahrzehnte ihre Kunden erfolgreich von unkonventionellen Werbeideen überzeugt - weil sie zur Strategie passten.

Alle Themen
ANZEIGE




Nach oben