Einzelpersonen motivieren

Inhalte filtern:
ANZEIGE

Verteidigen Sie Ihre Forschung: Mein Freund, der Pendler

DIE STUDIE: Der Psychologe Robert S. Wyer hat gemeinsam mit seinem Team untersucht, welchen Einfluss der täglich zu bewältigende Arbeitsweg auf die Zufriedenheit von Ehepaaren hat. Mehr als 400 Paare wurden dazu befragt. Die Forscher fanden heraus, dass Ehepartner, die in dieselbe Richtung pendeln, glücklicher sind. Ein weiterer Versuch zeigte: Selbst Fremde, die ein Stück weit denselben Weg teilten, hatten danach eine andere Einstellung zueinander. DIE THESE: Weggefährten rücken emotional näher zusammen.

Kommentar: Weg mit den Provisionen!

Es scheint ein ehernes Gesetz zu sein: Vertriebler werden erfolgsabhängig bezahlt. Einige Pioniere zeigen, dass es auch sehr gut anders geht.


Selbstmanagement: Geliebter Feind

Konkurrenz und Rivalität im Job schaden der Karriere und dem Unternehmen. Ein dreistufiges Programm hilft, Widersacher für sich zu gewinnen.

Auslandseinsatz: Wenn der Partner mitziehen soll

Unternehmen, die ihre Mitarbeiter ins Ausland schicken, müssen auch an die Partnerinnen und Partner der Expatriates denken. Denn die entscheiden mit über Zu- oder Absage des Kandidaten. Eine Analyse aktueller Entsendungsrichtlinien zeigt: Oft wissen Arbeitgeber nicht, wie sie hoch qualifizierte Partner zum Mitreisen motivieren können.

Verteidigen Sie Ihre Forschung: Ans Schenken denken

DIE STUDIE: Was können Unternehmen tun, um Mitarbeiter anzuspornen? Das hat ein Professorenteam um den Bonner Ökonomen Sebastian Kube untersucht, indem es Studenten für Aushilfsarbeiten rekrutierte. Unerwartet bekamen einige von ihnen eine nett verpackte Thermoskanne geschenkt, andere erhielten eine äquivalente Lohnerhöhung. Ergebnis: Das Sachgeschenk ließ die Arbeitsleistung weitaus stärker steigen als das Geld. DIE THESE: Verwendet ein Arbeitgeber Zeit und Mühe darauf, seinen Mitarbeitern ein Geschenk zu machen, so danken sie es ihm, indem sie härter und besser arbeiten.

Entscheidungen: Die Wohlfühl-Falle

Dass große Gefühle mitunter die Sinne vernebeln, ist nicht neu. Dass aber auch kleine Freuden die eigene Urteilskraft trüben, schon. Eine aktuelle Studie verdeutlicht, inwieweit positive Stimmungen Führungskräfte beeinflussen können - mit frappierenden Erkenntnissen.

Best Practice: Alles Massgeschneidert

Mitarbeiter handeln Verträge aus"Wenn es um das Thema Unternehmenskultur geht, hat jeder Mensch eine Geschichte parat. Entweder weil es in der eigenen Organisation geknallt hat oder weil mal wieder irgendwo das Hohelied auf das Büro der Zukunft…

Projektmanagement: Das Prinzip der roten Karte

Mit einer simplen Idee hat der Dachfensterhersteller Roto die Arbeit seiner Entwicklungsabteilung verbessert. Dem Hilferuf eines einzelnen Ingenieurs folgt die prompte Problemlösung durch die Gruppe. Die positiven Folgen: Weniger Verzögerungen, höhere Motivation und bessere Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen, Zulieferern und Kunden.

Personalentwicklung: High Potentials richtig fördern

Es gibt kein Standardprogramm für den Umgang mit Toptalenten. Eine weltweit angelegte Untersuchung gibt einen Überblick über bewährte und innovative Methoden. Ein Raster, um den eigenen Weg zu finden.

Karriere: Der Loyale ist der Dumme

Jung, flexibel, selbstbewusst - deutsche Berufseinsteiger sind extrem anspruchsvoll. Werden ihre Aufstiegs- und Gehaltswünsche nicht erfüllt, wechseln sie schnell zu einem anderen Arbeitgeber. Wie Vorgesetzte und Personaler damit umgehen sollten.

Alle Themen
ANZEIGE




Nach oben