Frage 16: Warum glauben Sie, dass soziale Innovationen weniger wert sind als kommerzielle?

FRAGE 16 - 32

HBM Sonderheft 1/2015

Wenn wir uns Un­ter­neh­mer vor­stel­len, den­ken wir an Per­so­nen wie Hen­ry Ford, der 1913 den ers­ten Ford am Lauf­band fer­tig­te. Hät­te man ihm da­mals einen Dol­lar ge­ge­ben, wäre der jetzt 313669 Dol­lar wert. Eben­falls 1913 bau­te Ma­ria Mon­tes­so­ri den ers­ten mo­der­nen Kin­der­gar­ten. Wer hät­te ihr einen Dol­lar ge­ge­ben, und was wäre der Ge­winn heu­te? Wir den­ken bei so­zia­len Pro­jek­ten eher an spen­den als an in­ves­tie­ren - und mo­bi­li­sie­ren so weit we­ni­ger Ka­pi­tal, als wir könn­ten. Im­mer­hin wür­de nie­mand be­zwei­feln, dass Vor­schul­bil­dung einen enor­men Wert hat: für je­den Ein­zel­nen, für Un­ter­neh­men, für die gan­ze Ge­sell­schaft. Wir brau­chen eine neue Kul­tur der Grün­der­för­de­rung und Wachs­tums­fi­nan­zie­rung für so­zia­le In­no­va­tio­nen, wenn wir die Ma­ria Mon­tes­so­ris von heu­te schnel­ler groß ma­chen wol­len.
Jetzt kaufen

© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
17
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
12
Zeichen:
36.321
Nach oben