Nicht Fragen. Machen!

Gute Ideen gibt es zuhauf. Was fehlt, ist Mut. Ein Plädoyer für mehr Risikofreude

Top-Themen dieser Ausgabe

Innovation

Um wirk­lich bahn­bre­chen­de Neue­run­gen zu schaf­fen, reicht es nicht, nur eine In­no­va­ti­ons­ab­tei­lung im Un­ter­neh­men ein­zu­rich­ten. Un­se­re Au­to­ren for­dern Ma­na­ger zum Re­gel­bruch auf und zei­gen, wie sich aus ei­ner Flut ers­ter Ide­en schnell marktrei­fe Pro­duk­te ent­wi­ckeln las­sen. Er­folg­rei­che In­no­va­to­ren wie Air­bus, Klöck­ner und Lo­cal Mo­tors lie­fern die Blau­pau­sen da­für. Und eine An­lei­tung zum Brains­war­ming hilft, Krea­ti­vi­tät in we­ni­ger aus­ge­tre­te­ne Pfa­de zu len­ken.

Sackgasse für die Karriere

Frau­en­netz­wer­ke in Un­ter­neh­men brin­gen den Teil­neh­me­rin­nen we­nig – auch weil sie oft als Kaf­fee­kränz­chen be­lä­chelt wer­den. Die Fol­ge: En­ga­gier­te Frau­en, die mit­un­ter viel Zeit in den Zir­kel in­ves­tie­ren, blei­ben des­il­lu­sio­niert zu­rück.

Schlag­kräf­ti­ge Argumente

Es gibt kaum bes­se­re Kun­den als sol­che, die von ih­rer Kauf­ent­schei­dung zu­tiefst über­zeugt sind. Aber wie kön­nen Un­ter­neh­men die­se Er­kennt­nis nut­zen? Neue For­schun­gen zei­gen: Ge­wiss­heit lässt sich ma­ni­pu­lie­ren. Vier Me­tho­den hel­fen da­bei.

Jenseits von Gut und Böse

Nach dem ver­hee­ren­den Ein­sturz ei­ner Tex­til­fa­brik muss die Chefin ei­nes Mo­de­la­bels eine schwe­re Ent­schei­dung tref­fen: Soll sie die Pro­duk­ti­on aus Ban­gla­de­sch nach Chi­na ver­la­gern? Das gin­ge schnell, aber wäre es stra­te­gisch sinn­voll – und fair?

Digitale Angebote
Den Harvard Business Manager gibt es nun auch als App für die gängigen Betriebssysteme von Apple bis Microsoft. Alle Ausgaben seit Dezember 2011 stehen bequem mit einem Klick zur Verfügung. Wählen Sie aus den folgenden Varianten für Smartphone, Tablet und Bürocomputer. Oder entscheiden Sie sich für einzelne Beiträge im PDF-Format als Arbeitsmedium.

Ein einmal gekauftes digitales Heft können Sie auf jedem Ihrer Geräte lesen.

Nach oben