Die fünf Regeln zum Überleben

Große McKinsey-Studie: So führen Sie Ihr Unternehmen im harten Wettbewerb

EDITORIAL

3
[kostenlos verfügbar]Das Ende einer ÄraChristoph Seeger

TITEL

20
[Leseprobe]Fünf Regeln zum ÜberlebenRichard Dobbs et al.WETTBEWERB: Die rosigen Zeiten für Unternehmen in Europa und Nordamerika gehen zu Ende: Eine große McKinsey-Studie zeigt, wie neue Konkurrenten aus den Schwellenländern und der Tech-Branche die Welt der etablierten Firmen durcheinanderwirbeln. Profite bröckeln, Wachstum erlahmt – die Entwicklung kommt vor allem den Verbrauchern zugute. Was Manager jetzt tun müssen, um im härter werdenden Wettbewerb zu überleben und auch in Zukunft gute Gewinne zu erwirtschaften.

TRENDS

6
[Leseprobe]Versteckter LuxusMARKETING: Viele wohlhabende Kunden möchten nicht mehr, dass ihr Reichtum offensichtlich ist. Hersteller von Luxuswaren müssen umdenken: weniger Gold, kleinere Logos, den Nutzen betonen.
10
[Leseprobe]Grosse Marken, kleine GehälterMANAGERVERGÜTUNG: Manager, die für Unternehmen mit starken Marken arbeiten, verdienen weniger. Dafür erwarten sie andere Vorteile.
12
[Leseprobe]Lernen von der BürogemeinschaftARBEITSWELT: Coworking-Spaces für Freiberufler machen ihre Nutzer glücklicher und produktiver. Ihr Erfolgsprinzip funktioniert auch in Konzernen.
14
[Leseprobe]Zurück zur NaturKate Lee im GesprächVERTEIDIGEN SIE IHRE FORSCHUNG: Wer zwischendurch kurz ins Grüne blickt oder sich Fotos von der Natur ansieht, arbeitet konzentrierter als Menschen, die einfach nur eine Pause machen.
16
[Leseprobe]Besserwisser delegieren zu wenigIngmar HöhmannPSYCHOLOGIE: Manche Manager behaupten gern, sie hätten alles schon vorher gewusst. Wer aber seine Prognosefähigkeit überschätzt, traut anderen Leuten meist nicht genug zu.
18
[Leseprobe]Wie Videos viral werdenAUF EINEN BLICK: Warum werden manche Werbefilme millionenfach angeklickt? Eine Studie zeigt, welche Elemente ein Video „shareable“ machen.

STRATEGIEN

36
[Leseprobe]Wie Cisco Wandel meistertJohn Chambers im GesprächINNOVATION: Er ist die Nummer zwei unseres aktuellen CEO-Rankings: John Chambers war bis Juli 2015 Chef des US-Netzwerkausrüsters Cisco. Hier erzählt er, wie er einen der weltweit führenden Technologiekonzerne formte.
42
[Leseprobe]Wettkampf der AllianzenSascha AlbersKOOPERATIONEN: Wer sich in Firmennetzwerken zusammenschließt, kann günstiger einkaufen und mehr Kunden erreichen. Welches Netzwerk für Ihr Unternehmen das richtige ist.
52
[Leseprobe]Wie smarte Produkte Unternehmen verändernMichael E. Porter, James E. HeppelmannORGANISATION: Nach ihrem weltweit viel beachteten Beitrag über das Intenet der Dinge veröffentlichen Managementvordenker Michael E. Porter und sein Koautor nun die Fortsetzung. Darin untersuchen sie, wie intelligente, vernetzte Produkte betriebliche Abläufe und Organisationsstrukturen von Unternehmen revolutionieren.
74
[Leseprobe]„Wie kann ich behilflich sein?“Norman WinarskyBEST PRACTICE: Bevor die Spracherkennungssoftware Siri Einzug in jedes iPhone hielt, blitzten die Erfinder bei zahlreichen Investoren ab. Doch dann klingelte das Telefon – Steve Jobs war dran.

MEINUNGEN

80
[Leseprobe]Onlineshopper in die Läden holenThales S. Teixeira, Sunil GuptaFALLSTUDIE: Ein Elektronikeinzelhändler leidet unter Kunden, die sich in den Filialen über Produkte informieren, aber im Internet kaufen. Was soll das Unternehmen tun?
88
[Leseprobe]Karriereschritt mit PlanLinda BrimmUMBRÜCHE: Neuer Job? Neue Firma? Neues Land? Selbst erfahrene Führungskräfte schrecken oft vor persönlichen Veränderungen zurück. Eine Anleitung, um die großen Umbrüche im Leben zu bewältigen.
96
[Leseprobe]Wollen Sie wirklich Manager werden?Joseph GrennyKOMMENTAR: Zum ersten Mal eine Führungsposition zu bekommen klingt verlockend. Aber sind Nachwuchstalente auch bereit, die Nachteile der Beförderung in Kauf zu nehmen?
98
[Leseprobe]LesenswertNeue Managementbücher
101
[Leseprobe]Wein-App 4.0Holger RustKOLUMNE: Digitale Codierung? Schmeckt mir.
106
[Leseprobe]Fünf Minuten mit ... Auma ObamaDie Schwester des US-Präsidenten m GesprächDie Schwester des US-Präsidenten im Gespräch.
Nach oben