„Alle Menschen sind Chamäleons“

VERTEIDIGEN SIE IHRE FORSCHUNG:

HBM Mai 2013

Pro­fes­sor Al­ter, wol­len Sie wirk­lich be­haup­ten, dass al­lein die Tat­sa­che, dass man zu­fäl­lig an ei­nem fernöst­li­chen Re­stau­rant vor­bei­läuft, un­se­re Wahr­neh­mung be­ein­flusst?
AL­TER Vie­le Leu­te den­ken, dass man sich eine gan­ze Wei­le in ei­ner frem­den Kul­tur auf­hal­ten muss, bis man in die­se ein­taucht - un­se­re Stu­diener­geb­nis­se be­le­gen aber et­was an­de­res: Un­ser un­mit­tel­ba­res kul­tu­rel­les Um­feld be­ein­flusst uns wei­taus schnel­ler, als uns be­wusst ist. Durch die Glo­ba­li­sie­rung und den Tou­ris­mus sind wir in den ver­gan­ge­nen 15 bis 20 Jah­ren alle sen­si­bler für die Zei­chen und Ide­en frem­der Kul­tu­ren ge­wor­den. Kein Wun­der: Man fin­det über­all in un­se­ren Städ­ten Spu­ren frem­der Kul­tu­ren - die un­ser Un­ter­be­wusst­sein per­ma­nent be­ein­flus­sen. Wenn wir etwa in Chi­na­town sind oder in ei­nem Asia-Markt ein­kau­fen, ha­ben wir einen asia­tisch ge­präg­ten Blick auf die Welt.

Wa­rum ha­ben Sie sich in Ih­ren Stu­di­en auf das The­ma Ver­än­de­rung kon­zen­triert?
AL­TER Ganz ein­fach weil das ein Be­reich ist, in dem sich die öst­li­che und west­li­che Sicht­wei­se der Welt grund­le­gend von­ein­an­der un­ter­schei­den. Öst­lich ge­präg­te Men­schen se­hen im Wan­del et­was Un­aus­weich­li­ches und stre­ben nach der Ba­lan­ce zwi­schen zwei Ex­tre­men, wie etwa Schwarz und Weiß sie re­prä­sen­tie­ren. Ei­nes der be­kann­tes­ten Sym­bo­le für die­se Hal­tung ist die Dar­stel­lung der Zei­chen von Yin und Yang. West­lich ge­präg­te Men­schen se­hen Ver­än­de­rung da­ge­gen als eine ge­rad­li­ni­ge und ein­sei­ti­ge Be­we­gung an. Den­ken Sie bei­spiels­wei­se an Aus­drücke wie „vor­wärts mar­schie­ren“ oder „Ab­wärts­s­pi­ra­le“. Wie grund­ver­schie­den die­se bei­den Sicht­wei­sen sind, konn­ten wir in ei­ner wei­te­ren Stu­die be­le­gen, in der wir 185 Ver­suchs­teil­neh­mer ba­ten, fik­tiv 1000 US-Dol­lar in Ak­ti­en zu in­ves­tie­ren. Von den zur Aus­wahl ste­hen­den Wert­pa­pie­ren hat­ten ei­ni­ge zu­vor recht gut per­formt, an­de­re hin­ge­gen nicht. In­ter­essan­ter­wei­se zo­gen von den west­lich ge­präg­ten In­ves­to­ren mehr als 50 Pro­zent die­je­ni­gen Ak­ti­en vor, die be­reits zu­vor gut ab­ge­schnit­ten hat­ten. Ihre chi­ne­sisch ge­präg­ten Kol­le­gen in­ves­tier­ten da­ge­gen über­durch­schnitt­lich häu­fig in die bis da­hin schlech­ter ge­han­del­ten Pa­pie­re - weil sie sich von ei­ner bal­di­gen Kurs­kor­rek­tur grö­ße­re Ge­win­ne ver­spra­chen.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
1
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
3
Zeichen:
11.963
Nachdrucknummer:
201305016
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
Nach oben