Taugt die Quote als Ziel­ver­ein­ba­rung?

FALLSTUDIE:

HBM Januar 2013

Hast du das ge­le­sen?", frag­te Kum­kum Bhat­na­gar un­gläu­big und hielt den Aus­druck ei­nes Ar­ti­kels von Will So­nen­berg, dem CEO der Glo­be­Bank, in die Höhe. Er war in ei­ner On­li­ne-Son­der­bei­la­ge der "Bloom­berg Busi­ness­week" zum The­ma Di­ver­si­tät er­schie­nen und han­del­te von den Be­mü­hun­gen des Un­ter­neh­mens, Frau­en und An­ge­hö­ri­ge von Min­der­hei­ten stär­ker ins Ma­na­ge­ment ein­zu­bin­den.
Charles Be­gley, Lei­ter der Ab­tei­lung für Di­ver­si­ty Re­crui­ting bei der Glo­be­Bank, las den Ar­ti­kel be­reits am Bild­schirm und war fas­sungs­los.
„Da­bei sind wir alle Ent­wür­fe zu dem Ar­ti­kel ge­nau mit ihm durch­ge­gan­gen“, ent­rüs­te­te er sich. „Wo kommt die­ser Satz her? ,Die Fo­tos der Vor­stands­mit­glie­der auf un­se­rer We­b­sei­te zei­gen deut­lich, wie we­ni­ge Fort­schrit­te wir bei un­se­ren Be­mü­hun­gen um Di­ver­si­tät bis­her ge­macht ha­ben.' Wer hat denn das ge­schrie­ben?“
„Er muss es selbst ge­schrie­ben ha­ben, nach­dem wir den Ar­ti­kel ab­ge­seg­net hat­ten“, sag­te sei­ne Stell­ver­tre­te­rin Bhat­na­gar. Zwei­fel schwang in ih­rer Stim­me mit.
„Dazu hat­te er kein Recht“, sag­te Be­gley.
Die­ser Satz klang tat­säch­lich so, als hät­ten Be­gley und sein Team in den letz­ten vier Jah­ren nur her­um­ge­ses­sen und Däum­chen ge­dreht. Aber hat­te der CEO sich nicht einen Mo­nat zu­vor in ei­nem of­fi­zi­el­len Rund­schrei­ben an­er­ken­nend über ihre Leis­tun­gen ge­äu­ßert? Hat­te er nicht von ei­nem „noch nie da­ge­we­se­nen Fort­schritt“ im Hin­blick auf ihre Be­mü­hun­gen ge­spro­chen, die Füh­rungs­kräf­te-Pi­pe­li­ne der Glo­be­Bank mit An­ge­hö­ri­gen von Min­der­hei­ten zu fül­len?
„Wa­rum muss­te er uns so dü­pie­ren - und das auch noch in al­ler Öf­fent­lich­keit?“, frag­te Be­gley.
„Ich habe kei­ne Ah­nung“, ant­wor­te­te Bhat­na­gar. „Aber wenn es um die Zu­sam­men­set­zung un­se­res Vor­stands geht, hat er na­tür­lich recht - das wis­sen wir bei­de.“
Sie sah ihm über die Schul­ter, wäh­rend er das Vor­stand­spor­trät in der Ru­brik „Über uns“ auf der Glo­be­Bank-We­b­sei­te öff­ne­te. Die ins­ge­samt 67 Fo­tos zeig­ten nur acht wei­ße Frau­en, einen Schwar­zen (Be­gley selbst) und einen La­tein­ame­ri­ka­ner (Hugo Sua­rez von Glo­be­Bank In­ter­na­tio­nal).
„Wahr­schein­lich hat­te un­ser Web­team die­se Sei­te ge­ra­de neu ge­stal­tet und hat So­nen­berg ge­be­ten, sie ab­zu­seg­nen, als er ge­ra­de die End­ver­si­on sei­nes Ar­ti­kels an die Re­dak­ti­on der “Busi­ness­week„ schi­cken woll­te. Da­bei muss ihm die Dis­kre­panz zwi­schen den Fo­tos und dem Wort­laut auf­ge­fal­len sein, auf den wir uns ge­ei­nigt hat­ten. Also hat er in letz­ter Mi­nu­te noch et­was dar­an ge­än­dert“, ver­mu­te­te Bhat­na­gar.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
9
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
8
Zeichen:
38.629
Nachdrucknummer:
201301092
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
Nach oben