Mit Herz und Hirn

FÜHRUNG:

HBM November 2011

Erfolg­rei­che Ma­na­ger sind auf die Fä­hig­kei­ten ih­rer Mit­ar­bei­ter an­ge­wie­sen: Ohne Ge­or­ges Mar­ke­ting­be­ga­bung, Ma­ri­as Ta­lent für Kal­ku­la­tio­nen oder Di­mi­tras IT-Kom­pe­tenz wä­ren sie auf­ge­schmis­sen. Es gibt gan­ze Re­ga­le voll Bü­cher, die Ma­na­gern Ratschlä­ge ge­ben, wie sie ihre Mit­ar­bei­ter dazu brin­gen kön­nen, die Per­for­man­ce-Zie­le des Un­ter­neh­mens zu er­rei­chen.
Die meis­ten Ma­na­ger wis­sen, dass ein selbst­stän­dig ar­bei­ten­des Team sich po­si­tiv auf ihre ei­ge­ne Per­for­man­ce aus­wirkt. Doch die­ses Wis­sen tritt an­ge­sichts der Rea­li­tät der Un­ter­neh­mens­hier­ar­chie und des Zwangs, ihr ei­ge­nes be­ruf­li­ches Schick­sal un­ter Kon­trol­le zu be­hal­ten, lei­der all­zu häu­fig in den Hin­ter­grund. Die meis­ten Un­ter­neh­men (vor al­lem in den USA und West­eu­ro­pa) sind in­zwi­schen da­bei, sich von dem streng hier­ar­chi­schen, auf An­wei­sun­gen und Kon­trol­le ba­sie­ren­den Or­ga­ni­sa­ti­ons­mo­dell zu ver­ab­schie­den. Trotz­dem wen­den vie­le Ma­na­ger es nach wie vor an und set­zen da­mit einen ver­häng­nis­vol­len Teu­fels­kreis in Gang. Denn wer­den Mit­ar­bei­ter mit ei­nem sol­chen Chef kon­fron­tiert, hü­ten sie ei­fer­süch­tig ihre ein­zi­ge Macht­quel­le - ih­ren ganz per­sön­li­chen Er­fah­rungs­schatz -, und das Team drif­tet aus­ein­an­der. Zwar sind die Mit­glie­der dann funk­tio­nell im­mer noch von­ein­an­der ab­hän­gig; doch die­se In­ter­de­pen­denz ist in­ef­fek­tiv, und es wird viel Wert­po­ten­zi­al ver­geu­det.
Ich habe einen großen Teil mei­ner be­ruf­li­chen Kar­rie­re in Un­ter­neh­men und Län­dern zu­ge­bracht, in de­nen die­ser Teu­fels­kreis aus Kon­trol­le und in­ne­rer Di­stan­zie­rung be­son­ders aus­ge­prägt war. Über 30 Jah­re lang ar­bei­te­te ich in ei­nem Fa­mi­li­en­un­ter­neh­men, das mein Groß­va­ter 1880 ge­grün­det hat­te und das ich spä­ter lei­te­te. Das Un­ter­neh­men un­ter­hielt in­ten­si­ve Han­dels­be­zie­hun­gen zu Russ­land, Ost­eu­ro­pa, in die Schwarz­meer­re­gi­on und in an­de­re Län­der. Mit­te der 80er Jah­re des letz­ten Jahr­hun­derts ver­kauf­te ich die­ses Un­ter­neh­men. Da­nach war ich jahr­zehn­te­lang als In­ves­tor, Wis­sen­schaft­ler und Be­ra­ter für Un­ter­neh­men tä­tig, die in sol­che Re­gio­nen ex­pan­die­ren woll­ten. Au­ßer­dem ar­bei­te­te ich als Ma­na­ge­ment­trai­ner.
In all die­sen Funk­tio­nen be­stand die größ­te Her­aus­for­de­rung für mich dar­in, Chefs bei­zu­brin­gen, wie sie ihre Mit­ar­bei­ter dazu be­we­gen kön­nen, einen Bei­trag zum Un­ter­neh­mens­er­folg zu leis­ten, um auf die­se Wei­se gleich­zei­tig ihr En­ga­ge­ment zu för­dern. Ihre Auf­ga­be, so er­klär­te ich den Füh­rungs­kräf­ten, sei es, da­für zu sor­gen, dass jede In­ter­ak­ti­on mit ih­ren Mit­ar­bei­tern ein Ge­fühl wech­sel­sei­ti­ger Ab­hän­gig­keit er­zeugt - was ich als Ge­gen­sei­tig­keit be­zeich­ne. Um ih­nen zu hel­fen, ent­wi­ckel­te ich ein paar Ver­hal­tens­re­geln, die ich hier vor­stel­len möch­te. Die meis­ten Be­ge­ben­hei­ten, von de­nen ich be­rich­ten wer­de, fan­den in Mit­tel- und Ost­eu­ro­pa statt. Doch die Lek­tio­nen, die sich dar­aus zie­hen las­sen, sind all­ge­mein­gül­tig und gel­ten ins­be­son­de­re für Un­ter­neh­men, die nach wie vor an star­ren Hier­ar­chi­en und au­to­ri­tär­em Füh­rungs­ver­hal­ten fest­hal­ten. Vie­le der Ma­na­ger, die ich coach­te und be­riet, ka­men aus den USA und West­eu­ro­pa. Doch trotz ih­rer Ma­na­ge­men­t­aus­bil­dung för­der­ten sie die Selbst­stän­dig­keit und Wei­ter­ent­wick­lung ih­rer Mit­ar­bei­ter nicht viel mehr, als es ihre so­wje­ti­schen Vor­gän­ger ge­tan hat­ten.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
4
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
7
Zeichen:
23.432
Nachdrucknummer:
201111072
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
ANZEIGE
Nach oben