Wachsen mit E-Commerce

CROSS-CHANNEL-MANAGEMENT:

HBM Juli 2011

Bei der Elek­tro­nik­han­dels­ket­te Me­dia-Sa­turn gibt es zwar Web-Sei­ten mit dem Ka­ta­log des je­wei­li­gen Sor­ti­ments - nur kau­fen kön­nen die Kun­den die­se Wa­ren dort nicht. Für vie­le Kon­su­men­ten ist dies nicht mehr zeit­ge­mäß. So ge­hen dem Markt­füh­rer die etwa 3,4 Mil­li­ar­den Euro E-Com­mer­ce-Um­satz in die­ser Bran­che ver­lo­ren und flie­ßen in an­de­re Kas­sen. Das Ge­schäft ma­chen rei­ne On­li­ne-Händ­ler oder lo­ka­le La­den­be­trei­ber, die ih­ren Han­del ge­schickt durch Ka­ta­log und On­li­ne-Shop er­gän­zen.
Die­se Ent­wick­lung voll­zieht sich nicht nur im Elek­tro­nik­ein­zel­han­del, son­dern in fast al­len Bran­chen. Der sta­tio­näre Han­del sta­gniert, der On­li­ne-Han­del wächst. Mit­hil­fe des so­ge­nann­ten Cross-Chan­nel-Ma­na­ge­ments (die Ver­knüp­fung meh­re­rer Ver­trie­bs­kanä­le wie La­den, Ka­ta­log und Web-Shop) könn­ten Ein­zel­händ­ler vom E-Com­mer­ce pro­fi­tie­ren.
Doch vie­le Un­ter­neh­men und selbst große Han­dels­kon­zer­ne zö­gern. Ei­ner der Haupt­grün­de, wa­rum Ein­zel­händ­ler wie Me­dia-Sa­turn den Schritt in den E-Com­mer­ce nicht oder nur zag­haft wa­gen, ist die Angst vor der Schwä­chung ih­res Stamm­ge­schäfts. Un­se­re Un­ter­su­chun­gen zei­gen, dass die­se Sor­ge un­be­grün­det ist. Im Ge­gen­teil: Ohne die Ko­or­di­na­ti­on der Ver­trie­bs­kanä­le wer­den lang­fris­tig Um­satz­stei­ge­run­gen von jähr­lich bis zu 25 Pro­zent ver­schenkt. Markt­an­tei­le ge­hen an Wett­be­wer­ber ver­lo­ren, und die Kun­den­zu­frie­den­heit sinkt. Dazu kommt, dass für vie­le sta­tio­näre Händ­ler der Weg ins In­ter­net die ein­zi­ge Mög­lich­keit ist, wei­ter zu wach­sen.

Ver­netz­ter Kon­sum
Ein­kau­fen funk­tio­niert heu­te in den meis­ten Fäl­len nicht mehr ohne In­ter­net. Um mehr über die Kun­den zu er­fah­ren, ha­ben wir im Jahr 2010 in Deutsch­land 1083 aus­ge­wähl­te In­ter­net­käu­fer ge­fragt, wie sie die On­li­ne-Ak­ti­vi­tä­ten sta­tio­närer Händ­ler be­wer­ten. Da­bei ha­ben wir dar­auf ge­ach­tet, dass die Stich­pro­be die so­zio-de­mo­gra­fi­schen Ver­hält­nis­se kor­rekt ab­bil­det und so ein re­prä­sen­ta­ti­ves Bild des Cross-Chan­nel-Ein­kaufs­ver­hal­tens er­ge­ben kann.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
1
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
4
Zeichen:
15.060
Nachdrucknummer:
201107006
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
ANZEIGE
Nach oben