Richtig sparen im Einkauf

BESCHAFFUNG:

HBM April 2010

Funk­tio­niert Ihr Ein­kauf ein­wand­frei? Und ha­ben Sie die Fi­nanz­kri­se ge­nutzt, um Ihre Ein­kaufs­kos­ten zu sen­ken? Wenn Sie nicht so­fort mit Ja ant­wor­ten kön­nen, be­fin­den Sie sich in gu­ter - oder viel­mehr schlech­ter - Ge­sell­schaft mit der über­wie­gen­den Zahl von Un­ter­neh­men welt­weit. Wie un­se­re groß an­ge­leg­te Stu­die zum Ein­kauf im 21. Jahr­hun­dert zeigt, ha­ben es die meis­ten Ein­kaufs­ab­tei­lun­gen ver­säumt, wäh­rend der Kri­se Ein­spar­po­ten­zia­le zu he­ben.
Doch auch jetzt lässt sich das Be­schaf­fungs­ma­na­ge­ment fit für die Zu­kunft ma­chen. Wie das geht, wel­che Trends den Ein­kauf prä­gen und was die bes­ten Un­ter­neh­men rich­tig ma­chen, zei­gen wir auf den fol­gen­den Sei­ten.
Für un­se­re Stu­die be­frag­ten wir 790 Un­ter­neh­men in 62 Län­dern. Über 800 Ein­kaufs­lei­ter, CEOs und an­de­re Top-füh­rungs­kräf­te füll­ten un­se­ren Fra­ge­bo­gen aus, was die­se Un­ter­su­chung zu ei­ner der größ­ten Ein­kaufs­stu­di­en welt­weit macht. Die Da­ten er­ho­ben wir von Sep­tem­ber 2009 bis Ja­nu­ar 2010. Kon­zer­ne wie Coca-Cola, Sie­mens und Uni­le­ver sind eben­so ver­tre­ten wie klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Un­ter­neh­men. Bei der Stu­die un­ter­stütz­ten uns die In­ter­na­tio­na­le Han­dels­kam­mer (ICC Deutsch­land), die wich­tigs­ten deut­schen Aus­lands­han­dels­kam­mern, der Bun­des­ver­band Groß­han­del, Au­ßen­han­del, Dienst­leis­tun­gen, der Bun­des­ver­band Ma­te­ri­al­wirt­schaft, Ein­kauf und Lo­gis­tik in Ös­ter­reich so­wie das Loran­ge In­sti­tu­te of Busi­ness.
Ver­schenk­te Chan­cen
In vie­len Un­ter­neh­men ver­ur­sacht der Ein­kauf von Roh­stof­fen und Ma­te­ria­li­en den mit Ab­stand größ­ten Teil der Ge­samt­kos­ten. Des­halb ist kaum zu er­klä­ren, wa­rum Ma­na­ger und Wis­sen­schaft­ler sich so we­nig für die­sen Un­ter­neh­mens­teil in­ter­es­sie­ren. Erst recht nicht, da sich durch die Fi­nanz­kri­se ganz neue Ein­spar­mög­lich­kei­ten er­ge­ben ha­ben. Doch nur we­ni­ge Un­ter­neh­men schaf­fen es, die­se ein­ma­li­ge Chan­ce zu nut­zen. Da­bei lie­gen die Ein­spar­mög­lich­kei­ten durch die Kri­se - zu­sätz­lich zum üb­li­chen Po­ten­zi­al - bei durch­schnitt­lich 4 Pro­zent. Das schät­zen zu­min­dest die Ein­kaufs­lei­ter und CEOs, die wir für un­se­re Stu­die be­frag­ten. Spa­ren kön­nen Un­ter­neh­men der­zeit nicht nur we­gen ge­sun­ke­ner Roh­stoff­prei­se, son­dern auch, weil die Kri­se den Ein­kaufs­ab­tei­lun­gen eine hö­he­re Ver­hand­lungs­macht be­schert hat.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
0
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
4
Zeichen:
17.196
Nachdrucknummer:
201004008
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
ANZEIGE
Nach oben