Kapieren statt kopieren

GESELLSCHAFT:

HBM September 2004

„Dem Durch­schnitts­men­schen fehlt eine un­ab­hän­gi­ge Mei­nung. Er hat kein In­ter­es­se dar­an, sich durch Stu­die­ren und Nach­den­ken selbst ein Ur­teil zu bil­den, son­dern will un­be­dingt her­aus­fin­den, was sein Nach­bar denkt - um des­sen Mei­nung skla­visch zu über­neh­men.“ Mark Twain
Die mensch­li­che Na­tur lässt sich nicht än­dern, doch scheint ge­sell­schaft­li­cher und tech­no­lo­gi­scher Fort­schritt die Aus­wir­kun­gen mensch­li­chen Ver­hal­tens zu ver­stär­ken. Ein­fach aus­ge­drückt: Je mehr Mög­lich­kei­ten wir ha­ben, das nahe Lie­gen­de zu tun, de­sto häu­fi­ger tun wir es auch. Bei­spiel Hab­sucht: „Es stimmt nicht, dass die Men­schen heut­zu­ta­ge gie­ri­ger sind als frü­he­re Ge­ne­ra­tio­nen“, sag­te Alan Green­span 2002 vor dem Se­na­te Ban­king Com­mit­tee. „Viel­mehr gibt es heu­te mehr Mög­lich­kei­ten, der Hab­gier Aus­druck zu ver­lei­hen.“ Das­sel­be gilt für die an­de­ren Tod­sün­den. Über­le­gen Sie sich nur ein­mal, wel­che neu­en Kanä­le uns zur Ver­fü­gung ste­hen, um dem Zorn, der Völ­le­rei, der Wol­lust und Träg­heit nach­zu­ge­ben.
Auch die Nach­ah­mung ist ein we­sent­li­ches Ele­ment der mensch­li­chen Na­tur. Nach­ah­mung wird zwar nicht als ge­nau­so un­mo­ra­lisch an­ge­se­hen wie Hab­sucht, übt je­doch einen un­ge­mein star­ken Ein­fluss auf die Ge­sell­schaft im All­ge­mei­nen so­wie auf Wirt­schaft und Fi­nan­zen im Be­son­de­ren aus. Die­ser Ein­fluss ist noch stär­ker ge­wor­den, weil sich die Mög­lich­kei­ten, an­de­re zu imi­tie­ren - oder sich selbst als Imi­ta­ti­ons­ob­jekt zu prä­sen­tie­ren - ver­viel­fäl­tigt ha­ben und der Pro­zess nun viel schnel­ler ab­läuft.
In ei­ner der ers­ten be­kann­ten Spe­ku­la­ti­ons­bla­sen han­del­ten die Men­schen mit An­teil­schei­nen der South Sea Com­pa­ny. Neun Mo­na­te lang folg­te 1720 in Eng­land ein Nach­bar dem Bei­spiel des an­de­ren. Heu­te kön­nen sich auf Grund tau­sen­der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kanä­le prak­tisch alle Men­schen in den In­dus­tri­e­län­dern un­mit­tel­bar dar­über in­for­mie­ren, was an­de­re tun, den­ken, glau­ben, be­haup­ten oder vor­her­sa­gen. Zu­dem kön­nen wir die­sem Wis­sen ent­spre­chend han­deln. Das führt zu Mo­de­er­schei­nun­gen und Trends, Spe­ku­la­ti­ons­bla­sen und Cras­hes, die im­mer häu­fi­ger, gra­vie­ren­der und kom­ple­xer wer­den.
Der Har­vard-Öko­nom John Y. Camp­bell führt die wach­sen­de Un­be­stän­dig­keit ein­zel­ner Ak­ti­en zum Teil dar­auf zu­rück, dass die Wert­pa­pie­re ver­mehrt im Be­sitz in­sti­tu­tio­nel­ler An­le­ger sind, die sich häu­fig auf sehr ähn­li­che Wei­se ent­schei­den. Ein wei­te­res Bei­spiel: Mund­pro­pa­gan­da sticht tra­di­tio­nel­les Mar­ke­ting aus, etwa wenn Fil­me wie „My Big Fat Greek Wed­ding“ aus dem Nichts kom­men und Mil­lio­nen von Dol­lar ein­spie­len, wäh­rend Strei­fen wie „Hulk“ mit ei­nem un­glaub­li­chen Wer­be­etat to­ta­le Flops sind. Als Re­ak­ti­on auf die Lau­nen der Ver­brau­cher ver­su­chen Un­ter­neh­men krampf­haft, Ge­mein­schaf­ten rund um so un­ter­schied­li­che Pro­duk­te wie Mo­tor­rä­der von Har­ley-Da­vid­son und Moun­tain-Dew-Li­mo­na­de auf­zu­bau­en, um den Ein­fluss ih­rer Kun­den auf Gleich­ge­sinn­te zu nut­zen. In der Zwi­schen­zeit wird Share­hol­der-Va­lue in Mil­li­ar­den­hö­he ver­nich­tet, weil Un­ter­neh­men wie Vi­ven­di die Fu­si­ons- und Über­nah­me­stra­te­gi­en ih­rer Kon­kur­ren­ten imi­tie­ren statt auf die Markt­be­din­gun­gen zu rea­gie­ren (sie­he Kas­ten Sei­te 40).
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
0
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
12
Zeichen:
43.739
Nachdrucknummer:
200409036
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
ANZEIGE
Nach oben