Die Revolution im Servicesektor

WETTBEWERB:

HBM September 2004

Neh­men wir eine be­lie­bi­ge über­re­gio­na­le Ta­ges­zei­tung. Ir­gend­wo auf der Ti­tel­sei­te fin­den wir be­stimmt ei­nes der ge­fürch­te­ten „O“-Wör­ter: Da wird das „Offs­ho­ring“, also die Ver­la­ge­rung von Ar­beitsplät­zen ins Aus­land, be­jam­mert. An­de­re Schlag­zei­len pran­gern das „Out­sour­cing“ und den mit der Ver­ga­be von Auf­trä­gen an Sub­un­ter­neh­mer ver­bun­de­nen Stel­lenab­bau an. Neu­er­dings kennt das Kla­gen noch eine Stei­ge­rung. Im­mer häu­fi­ger ist von ei­ner „Ex­por­ting Ame­ri­ca“-Ten­denz die Rede; ei­ner Art glo­ba­ler In­tri­ge, die dazu führt, dass hoch do­tier­te Jobs an gut aus­ge­bil­de­te, aber bil­li­ge­re Ar­bei­ter in In­di­en und an­de­ren Schwel­len­län­dern ver­ge­ben wer­den.
Das La­men­tie­ren über den Job­ver­lust im Ser­vice­sek­tor, der ge­gen­wär­tig mehr als 80 Pro­zent des pri­va­ten Ar­beits­mark­tes in den USA aus­macht, ist kein rein ame­ri­ka­ni­sches Phä­no­men. In al­len ent­wi­ckel­ten Län­dern sind die Ser­vice­jobs in Ge­fahr. In Groß­bri­tan­ni­en wird das The­ma ge­nau­so hit­zig dis­ku­tiert wie in den Ver­ei­nig­ten Staa­ten. Im Jahr 2003 sol­len dort 50 000 Jobs ins Aus­land ver­la­gert wor­den sein. Und auch Deutsch­land und Schwe­den be­kom­men die po­li­ti­schen Be­ben zu spü­ren, die mit die­ser Fra­ge ein­her­ge­hen.
Die Auf­re­gung ist durch­aus nicht neu. Der Pro­tek­tio­nis­mus er­hebt sein häss­li­ches - und of­fi­zi­ell längst dis­kre­di­tier­tes - Haupt, wann im­mer sich ein grö­ße­rer Wan­del in der Wirt­schaft an­bahnt. Manch­mal füh­ren die da­mit ver­bun­de­nen po­li­ti­schen Pro­zes­se Gu­tes her­bei, wie in den USA wäh­rend der 80er Jah­re, als sich die Un­ter­neh­men mit Voll­gas in den Wett­be­werb stürz­ten und die Wirt­schaft pro­spe­rier­te. Wie kon­tra­pro­duk­tiv sie in an­de­ren Fäl­len sein kön­nen, zeig­te um 1930 der so ge­nann­te Smoot-Haw­ley-Ta­rif auf im­por­tier­te Wa­ren, der in der großen Wirt­schafts­kri­se gip­fel­te. Wie da­mals ha­ben Ge­sell­schaft und Wirt­schaft auch heu­te kei­ne an­de­re Wahl, als sich den Tat­sa­chen zu stel­len.
Mei­ner Mei­nung nach lenkt die Sor­ge um Ver­la­ge­run­gen und Ab­wan­de­rung ins Aus­land vom ei­gent­li­chen Pro­blem ab. Der wirk­lich kri­ti­sche Punkt ist nicht der wach­sen­de Ver­lust von Jobs. So schmerz­lich und frus­trie­rend es für die Leu­te sein mag, in­mit­ten ei­nes Struk­tur­wan­dels nach neu­en Auf­ga­ben su­chen zu müs­sen: Der Ar­beits­markt wird sich letzt­end­lich von al­lein er­ho­len, so­bald die Baby-Boo­mer - also die ge­bur­ten­star­ken Jahr­gän­ge - in den Ru­he­stand ge­hen und neue Stel­len ge­schaf­fen wer­den. Und vie­le der Ar­beitsplät­ze, die die Baby-Boo­mer frei­ma­chen, wer­den sich nicht ohne wei­te­res aus­la­gern las­sen.
Das ei­gent­li­che Pro­blem ist der Ver­lust der Wett­be­wer­bs­fä­hig­keit im Ser­vice­sek­tor. Die Wel­le, die auf uns zu­kommt und auf der wir zu rei­ten ler­nen soll­ten, ist wohl am tref­fends­ten mit dem Aus­druck „Ser­vice­in­dus­tria­li­sie­rung“ zu be­schrei­ben. Der glo­ba­le Wett­be­werb be­fin­det sich auf dem Vor­mar­sch, und aus­län­di­sche Fir­men wie auch neue Un­ter­neh­men drin­gen in Ser­vice­märk­te vor.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
0
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
13
Zeichen:
39.968
Nachdrucknummer:
200409022
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
ANZEIGE
Nach oben