Manager undFührerpersönlichkeiten:Sind sie verschieden?

AUSZÜGE AUS

HBM 3/1986

ABRAHAM ZA­LEZ­NIK ist Psy­cho­ana­ly­ti­ker und wur­de kürz­lich zum ers­ten Ko­no­suke Mat­sus­hi­ta Pro­fes­sor of Lea­der­ship an der Har­vard Busi­ness School be­ru­fen. Er ar­bei­tet zur Zeit an ei­nem neu­en Buch, „The Ma­na­ge­ri­al Mys­ti­que“, das 1986 im Ver­lag Har­per & Row, New York, er­schei­nen wird. Der hier ex­zer­pier­te Ar­ti­kel wur­de ur­sprüng­lich ver­öf­fent­licht in „Har­vard Busi­ness Re­view“ Nr. 3, Mai/Juni 1977, un­ter dem Ti­tel „Ma­na­gers and lea­ders: Are they dif­fe­rent?“; © 1986 by the Pre­si­dent and Fel­lows of Har­vard Col­le­ge; Über­set­zung: Gun­ter Heismann. bei­de be­nö­ti­gen. In Wahr­heit sind wohl, ge­nau­so wie sich eine Ma­na­ger-Kul­tur von ei­ner Un­ter­neh­mer-Kul­tur un­ter­schei­det, Ma­na­ger und Un­ter­neh­mens­füh­rer gänz­lich an­de­re Per­sön­lich­keit­s­ty­pen. Sie un­ter­schei­den sich in ih­rer Mo­ti­va­ti­on, ih­rer in­di­vi­du­el­len Ent­wick­lungs­ge­schich­te und ih­rer Denk- und Ar­beits­wei­se. Ma­na­ger nei­gen zu ei­ner un­per­sön­li­chen, wenn nicht pas­si­ven Ein­stel­lung ge­gen­über Ziel­set­zun­gen, wäh­rend Un­ter­neh­mens­füh­rer eine per­sön­li­che, ak­ti­ve Hal­tung auf­wei­sen. Ma­na­ger zie­hen es vor, mit an­de­ren Men­schen zu­sam­men­zu­ar­bei­ten; sie ver­mei­den ein­zel­gän­ge­ri­sche Ak­ti­vi­tä­ten, die ih­nen Un­be­ha­gen be­rei­ten. Ihre Be­zie­hun­gen zu an­de­ren ori­en­tie­ren sich an der Rol­le, die die­se Per­so­nen in ei­nem Ent­schei­dungs­pro­zeß spie­len. Da­ge­gen sind die zwi­schen­mensch­li­chen Be­zie­hun­gen von Füh­rer­per­sön­lich­kei­ten in­tui­tiv und ein­fühl­sam. Ma­na­ger brau­chen an­ge­sichts des po­ten­ti­el­len Cha­os, das vie­le in per­sön­li­chen Be­zie­hun­gen be­fürch­ten, eine be­stimm­te Ord­nung. Im Ge­gen­satz dazu wer­den die Be­zie­hun­gen zu Un­ter­neh­mens­füh­rern häu­fig hoche­mo­tio­nal ge­schil­dert. In sei­nem Buch „The Va­rie­ties of Re­li­gious Ex­pe­ri­ence“ be­schreibt der ame­ri­ka­ni­sche Phi­lo­soph Wil­liam Ja­mes zwei fun­da­men­ta­le Per­sön­lich­keit­s­ty­pen, „Ein­mai-Ge­bo­re­ne“ und „Zwei­mai-Ge­bo­re­ne“. Men­schen des ers­ten Typs sind sol­che, die sich im­mer re­la­tiv pro­blem­los an­pas­sen konn­ten und de­ren Le­ben von Ge­burt an ein mehr oder we­ni­ger fried­lich da­hin­strö­men­der Fluß war. Die Zwei­mai-Ge­bo­re­nen hat­ten es hin­ge­gen nicht so leicht. Ihr Le­ben ist durch einen fort­lau­fen­den Kampf um eine ge­wis­se Ord­nung ge­kenn­zeich­net. An­ders als die Ein­mai-Ge­bo­re­nen kön­nen sie kei­ne Tat­sa­che als selbst­ver­ständ­lich ak­zep­tie­ren. Nach Ja­mes ha­ben die­se bei­den Per­sön­lich­keit­s­ty­pen auch ganz ver­schie­de­ne Welt­an­schau­un­gen. Für einen Ein­mai-Ge­bo­re­nen grün­det sich das Selbst­be­wußt­sein als Richt­schnur von Ver­hal­tens­wei­sen und Ein­stel­lun­gen auf die Har­mo­nie mit sich selbst und der Um­welt. Bei ei­nem Zwei­mai-Ge­bo­re­nen wird das Selbst­be­wußt­sein von ei­nem tief­wur­zeln­den Ge­fühl der Ent­frem­dung be­stimmt. Un­ter­neh­mens­füh­rer ent­spre­chen im all­ge­mei­nen dem Typ des Zwei­mai-Ge­bo­re­nen; sie füh­len sich von ih­rer Um­ge­bung und an­de­ren Men­schen wie durch eine Glas­wand ge­trennt. Sie mö­gen wohl in ei­ner Or­ga­ni­sa­ti­on ar­bei­ten, aber sie ge­hö­ren nie­mals dazu. Ihr Selbst­ver­ständ­nis ist nicht auf Grup­pen­zu­ge­hö­rig­kei­ten, Rol­len im Ar­beits­le­ben oder an­de­re so­zia­le In­di­ka­to­ren von Iden­ti­tät an­ge­wie­sen. Die­ses un­auf­heb­ba­re Ge­fühl der Ent­frem­dung hilft er­klä­ren, wa­rum ge­wis­se In­di­vi­du­en un­auf­hör­lich nach Chan­cen für einen Wan­del su­chen. In der ame­ri­ka­ni­schen Kul­tur scheint ein My­thos fest ver­wur­zelt zu sein, der auch das Den­ken in der Wirt­schaft be­herrscht: Men­schen ler­nen am bes­ten vom sie um­ge­ben­den Kol­lek­tiv. Die Art und Wei­se, wie sich Füh­rer­per­sön­lich­kei­ten ent­wi­ckeln, zeigt al­ler­dings die Be­deu­tung von per­sön­li­chem Ein­fluß und in­di­vi­du­el­len Be­zie­hun­gen. Auf die Un­ter­neh­mung über­tra­gen, heißt dies: Die För­de­rung von Füh­rer­per­sön­lich­kei­ten läßt sich nur in „Zwei­er-Be­zie­hun­gen“ zwi­schen jun­gen und er­fah­re­nen Füh­rungs­kräf­ten be­werk­stel­li­gen. Sie ver­langt au­ßer­dem - das ist viel­leicht noch wich­ti­ger - eine in­di­vi­dua­lis­ti­sche und mög­li­cher­wei­se eli­täre Kul­tur. In ei­ner auf zwei In­di­vi­du­en be­schränk­ten Be­zie­hung zu ar­bei­ten, wo es ein Macht­ge­fäl­le zwi­schen den Be­tei­lig­ten gibt, er­for­dert eine hohe To­le­ranz für den emo­tio­na­len Aus­tausch. Dies ist wahr­schein­lich da­für ver­ant­wort­lich, daß es vie­len Füh­rungs­kräf­ten wi­der­strebt, sol­che en­gen Be­zie­hun­gen ein­zu­ge­hen. Den ag­gres­si­ven Aus­tausch von Ge­füh­len er­tra­gen zu kön­nen, be­wirkt im End­ef­fekt, daß die Zwei­deu­tig­keit, die so cha­rak­te­ris­tisch für die Ma­na­ger-Kul­tur ist, ra­di­kal be­sei­tigt wird, eben­so aber die emo­tio­na­len Be­zie­hun­gen er­mu­tigt wer­den, die Un­ter­neh­mens­füh­rer zum Über­le­ben brauchen.]]>
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
0
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
1
Zeichen:
5.336
Nachdrucknummer:
198603124
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
ANZEIGE
Nach oben