Vorstoß in Neuland - worauf es ankommt und wann es sich auszahlt

HBM 4/2001

Von wel­chem Schla­ge müs­sen die Ma­na­ger sein, die ihr Un­ter­neh­men wirk­lich zu ei­ner für Neue­run­gen auf­ge­schlos­se­nen Or­ga­ni­sa­ti­on ma­chen? Der Fra­ge sind die Au­to­ren mit ei­nem Team von Eth­no­lo­gen und ver­sier­ten Be­ra­tern nach­ge­gan­gen. Das Haupt­in­ter­es­se galt da­bei den Fä­hig­kei­ten, Ein­stel­lun­gen und Ver­hal­tens­wei­sen je­ner Ma­na­ger, die sich den Auf­bruch in Neu­land („Whi­te­space“) zu­trau­en und ihn tat­säch­lich wa­gen. Es zeig­te sich: Ge­schäf­te mit neu­en Pro­duk­ten oder mit neu­en Kun­den re­sul­tie­ren meist aus Pro­jek­ten, bei de­nen die im be­trieb­li­chen All­tag („Blackspace“) sonst gel­ten­den Re­geln un­be­ach­tet blie­ben; in vie­len Fäl­len gab es für die Ar­beit an ei­nem Neu­land-Pro­jekt we­der ein fes­tes Bud­get noch eine kla­re Stra­te­gie. An Bei­spie­len aus dem Com­pu­ter- und Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­wer­be so­wie aus dem E-Com­mer­ce wird die Art und Wei­se ver­an­schau­licht, wie Pro­jekt­lei­ter agie­ren müs­sen, um er­folg­reich zu sein. Frei­lich sind die­se tüch­ti­gen Ma­na­ger auf eine un­kon­ven­tio­nel­le Un­ter­stüt­zung durch ihre Chefs an­ge­wie­sen, die bei ih­nen auch auf die üb­li­chen Pla­nungs­vor­ga­ben und Kon­trol­len ver­zich­ten.

----------Do­ku­ment­text : ------ MARK C. MA­LETZ, NI­TIN NOHRIA
Heut­zu­ta­ge herrscht die Über­ein­kunft, dass ein Un­ter­neh­men leicht schei­tern kann, wenn es am Sta­tus Quo fest­hält. Man soll au­ßer­halb der ge­wohn­ten Schub­la­den den­ken, eine Re­vo­lu­ti­on ein­lei­ten und alle bis da­hin gül­ti­gen Re­geln bre­chen - und eine ei­ge­ne Spra­che fin­den. Vie­ler­orts meint man, ein Un­ter­neh­men wer­de schon al­lein da­durch in­no­va­tiv, dass sei­ne Ma­na­ger ihre Na­del­strei­fen ge­gen Ka­kiho­se und Ha­wai­i­hemd tau­schen und sich als höchst pas­sio­nier­te Ent­re­pre­neu­re ge­bär­den. Är­ger­lich nur: Sel­ten be­kom­men die­se Ma­na­ger ge­sagt, wann sol­che Din­ge wirk­lich be­rech­tigt sind - und was sie dann kon­kret tun müs­sen.
Den Ver­such, der­ar­ti­ge Lücken zu schlie­ßen, ha­ben wir vor kur­z­em mit ei­nem For­schungs­pro­jekt un­ter­nom­men. Da­bei kon­zen­trier­ten wir uns auf et­was, das wir als Neu­land („Whi­te­space“) be­zeich­nen: Da­mit mei­nen wir je­nes rie­si­ge, aber meis­tens un­er­schlos­se­ne Ter­ri­to­ri­um in je­dem Un­ter­neh­men, auf dem die Re­geln eben­so vage sind wie die Be­fug­nis­se, wo es meist kein Bud­get gibt und kei­ne kla­re Stra­te­gie und wo den­noch jene un­ter­neh­me­ri­schen In­itia­ti­ven statt­fin­den, die zu neu­en Ge­schäf­ten füh­ren und zu­wei­len so­gar zu ei­nem er­neu­er­ten Un­ter­neh­men.
Bei un­se­rem Pro­jekt ar­bei­te­ten wir auf zwei Ebe­nen: ge­schul­te Eth­no­lo­gen be­ob­ach­te­ten un­ter­neh­me­risch agie­ren­de Ma­na­ger, die tat­säch­lich auf Neu­land vor­dran­gen; da­ne­ben traf sich eine Grup­pe er­fah­re­ner Un­ter­neh­mens­ex­per­ten mit Top­ma­na­gern, um de­ren Be­mü­hun­gen zu dis­ku­tie­ren, die­se Tä­tig­kei­ten im Neu­land zu steu­ern (Nä­he­res zu un­se­rem For­schungs­pro­jekt sie­he Kas­ten rechts).
Am Ende wur­de uns klar, wann es nicht nur nütz­lich, son­dern ge­ra­de­zu ge­bo­ten ist, in Neu­land vor­zu­sto­ßen - und wann es weit klü­ger er­scheint, auf be­kann­tem Ter­rain zu blei­ben. Wir ent­deck­ten zu­dem, wie die auf Neu­land ef­fek­ti­ven Ma­na­ger mit Be­dacht, Scharf­sinn und Fin­dig­keit er­folg­rei­che An­stren­gun­gen un­ter­nah­men und wie die hoch­ran­gi­ge Füh­rungs­kräf­te Neu­land-Pro­jekt för­dern, in­dem sie die tra­di­tio­nel­len Pla­nungs-, Or­ga­ni­sa­ti­ons- und Kon­troll­me­tho­den um­ge­hen. Ab­schlie­ßend un­ter­such­ten wir noch die ei­gent­li­che Kern­fra­ge bei je­dem er­folg­rei­chen Pro­jekt auf un­ver­trau­ten Ter­rain: Soll­te es auf be­kann­tes Ge­biet ge­holt wer­den, auf un­be­stimm­te Zeit im Neu­land ver­blei­ben - oder so­gar trotz sei­nes au­gen­schein­li­chen Er­folgs be­er­digt wer­den?

© 2001 Har­vard Busi­ness­ma­na­ger
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
0
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
14
Zeichen:
47.042
Nachdrucknummer:
200104044
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
ANZEIGE
Nach oben