Der erfundene Chef

HBM Januar 2019

Labo­ra­toires Ber­den hat­te einen ziem­li­chen Lauf. Das fran­zö­si­sche Un­ter­neh­men ver­mark­te­te mit großem Er­folg Mu­tor­ex, ein Me­di­ka­ment zur Be­hand­lung von Fett­lei­big­keit. An der Spit­ze stand Eric Du­mon­pi­er­re. Er hat­te den Phar­ma­her­stel­ler 1996 ge­grün­det und wur­de schnell be­kannt, un­ter an­de­rem weil er meh­re­re Prei­se für ge­sell­schaft­lich ver­ant­wor­tungs­vol­les Han­deln ge­wann. Du­mon­pi­er­re bau­te eine Fahr­zeug­flot­te auf, die aus­schließ­lich aus Wa­gen mit Hy­bri­dan­trieb be­stand, lan­ge be­vor dies in Mode kam. Er pflanz­te Bäu­me in Pa­ris und Um­ge­bung, um die Ab­hol­zung der Wäl­der zu stop­pen. Sei­ne Mit­ar­bei­ter lieb­ten ihn: Wenn sie sich hu­ma­ni­tär en­ga­gier­ten, ge­währ­te ih­nen Du­mon­pi­er­re „So­li­da­ri­täts­ur­laub“ bei vol­ler Be­zah­lung. Er führ­te eine 32-Stun­den-Wo­che ein. Auf Bran­chen­kon­fe­ren­zen und po­li­ti­schen Fo­ren wur­de er ge­fei­ert, die Me­di­en zi­tier­ten ihn. Mit­te der 2000er Jah­re je­doch be­kam sein ta­del­lo­ser Ruf ei­ni­ge Krat­zer: Die Plä­ne des Un­ter­neh­mens, ei­ni­ge Ak­ti­vi­tä­ten ins Aus­land zu ver­la­gern und da­mit Jobs in Frank­reich zu ver­nich­ten, sorg­te für Un­ru­he. Dann wur­de ein phil­an­thro­pi­sches Pro­jekt Du­mon­pi­er­res als Fassa­de für eine Or­ga­ni­sa­ti­on ent­larvt, die in asia­ti­schen Fa­bri­ken Kin­der­ar­beit ein­setz­te. Ge­rüch­te ka­men auf, dass Mu­tor­ex erns­te Ne­ben­wir­kun­gen habe. Eine Füh­rungs­kraft be­ging Selbst­mord, un­ter bis heu­te rät­sel­haf­ten Um­stän­den. Den­noch: Im Jahr 2009 hat­ten La­bo­ra­toires Ber­den und Du­mon­pi­er­re die Kri­sen über­stan­den – und die Ge­win­ne gin­gen durch die De­cke.
Das Un­glaub­lichs­te an Ber­den und Du­mon­pi­er­re ist aber nicht ihr Er­folg, eben­so we­nig der Um­stand, dass sich ihre Re­pu­ta­ti­on von den Skan­da­len er­hol­te: Das Phä­no­me­nals­te ist die Tat­sa­che, dass we­der das Un­ter­neh­men noch sein Vor­stands­chef exis­tie­ren. Je­des Jota an In­for­ma­tio­nen über sie wur­de von Stu­den­ten er­fun­den und – be­gin­nend im Jahr 2005 – über ein Jahr­zehnt hin­weg am Le­ben er­hal­ten. Wir schu­fen in un­se­rem Se­mi­nar­raum an der Busi­ness-School HEC in Pa­ris „Fake News“, be­vor ir­gend­je­mand das Phä­no­men ver­stand. Wie uns das ge­lang und was wir da­bei über die Me­cha­nis­men lern­ten, nach de­nen sich Falsch­mel­dun­gen ver­brei­ten und hal­ten, wol­len wir in die­sem Text er­zäh­len.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
2
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
3
Zeichen:
15.365
Nachdrucknummer:
201901062
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
Nach oben