Wie Manager ihren Tag planen

HBM September 2018

In der Ma­na­ge­ment­li­te­ra­tur ist der CEO der In­be­griff von Un­ter­neh­mens­füh­rung. Aber was die­se be­son­de­re Po­si­ti­on ei­gent­lich aus­macht, wis­sen über­ra­schend we­ni­ge. Ob­wohl CEOs in der Hier­ar­chie ganz oben ste­hen, ha­ben sie mit Her­aus­for­de­run­gen und Be­schrän­kun­gen zu kämp­fen, die kaum je­mand kennt, der die­se Rol­le nicht selbst aus­füllt. Ein großes glo­ba­les Un­ter­neh­men zu füh­ren ist eine über­aus kom­ple­xe An­ge­le­gen­heit. Die Band­brei­te der Auf­ga­ben­be­rei­che reicht von den be­trieb­li­chen Funk­tio­nen über die Ge­schäfts­be­rei­che bis zu ei­ner Viel­zahl an ex­ter­nen The­men. Das Spek­trum der Adres­sa­ten er­streckt sich von Ak­tio­nären über Kun­den, Mit­ar­bei­ter und Board­mit­glie­der bis hin zu Me­di­en, Staat, ge­sell­schaft­li­chen Or­ga­ni­sa­tio­nen und mehr. Der CEO muss wie kein an­de­rer Ma­na­ger mit all die­sen Grup­pen kom­mu­ni­zie­ren. Er ist das Ge­sicht des Un­ter­neh­mens – nach in­nen und au­ßen, wenn es gut läuft und in Kri­sen.
Na­tür­lich kön­nen Fir­men­chefs auf reich­lich Un­ter­stüt­zung und Res­sour­cen zu­rück­grei­fen. Eine Res­sour­ce aber ist bei ih­nen knap­per als bei al­len an­de­ren im Un­ter­neh­men: Zeit. CEOs ha­ben nie ge­nug da­von, um all das zu tun, wo­für sie zu­stän­dig sind. Trotz­dem tra­gen sie die ge­sam­te Ver­ant­wor­tung für al­les, was das Un­ter­neh­men macht. Wie CEOs ihre Zeit ein­tei­len und wo sie per­sön­lich ak­tiv wer­den, ist ent­schei­dend, nicht nur für ihre ei­ge­ne Ef­fek­ti­vi­tät, son­dern auch für den Er­folg des Un­ter­neh­mens. Wo und wie sie sich ein­brin­gen, be­stimmt, was ge­macht wird, und si­gna­li­siert an­de­ren, wo die Prio­ri­tä­ten lie­gen. Und es ent­schei­det über ihre Le­gi­ti­mi­tät. Ein CEO, der nicht ge­nug Zeit mit Kol­le­gen ver­bringt, wirkt iso­liert und ab­ge­ho­ben. Ei­ner, der zu viel selbst ent­schei­det, gilt als Mi­kro­ma­na­ger und er­stickt die Ei­ge­ni­ni­tia­ti­ve der Mit­ar­bei­ter. Der Ter­min­plan von CEOs zeigt (wie bei je­der Füh­rungs­kraft), wie sie ihre Füh­rungs­auf­ga­be in­ter­pre­tie­ren, und fun­giert als wich­ti­ges Si­gnal für die ge­sam­te Be­leg­schaft.
Dass so we­nig dar­über be­kannt ist, wie CEOs ihre Zeit kon­kret ein­tei­len, liegt un­ter an­de­rem dar­an, dass nicht ge­nü­gend sys­te­ma­ti­sche Da­ten zur tat­säch­li­chen täg­li­chen Ar­beit vor­lie­gen. Un­ter­su­chun­gen, die in die­se Rich­tung ge­hen, kon­zen­trie­ren sich ent­we­der nur auf eine Hand­voll Fir­men­len­ker – Hen­ry Mintz­berg be­ob­ach­te­te 1973 fünf CEOs (zum Teil bei Non-Pro­fit-Or­ga­ni­sa­tio­nen) über einen Zeit­raum von fünf Ta­gen – oder stüt­zen sich auf groß an­ge­leg­te Um­fra­gen zu ei­nem kur­z­en Zeit­raum (wie die Stu­die un­se­rer HBS-Kol­le­gin Raf­fael­la Sa­dun, die 2017 in sechs Län­dern 1114 CEOs eine Wo­che lang täg­lich te­le­fo­nisch be­frag­te).
Un­se­re Stu­die, mit der wir 2006 be­gon­nen ha­ben, zeigt zum ers­ten Mal über einen län­ge­ren Zeit­raum um­fas­send und de­tail­liert, was CEOs großer, kom­ple­xer Un­ter­neh­men den gan­zen Tag lang ma­chen. Bis­her ha­ben wir uns bei 27 CEOs, 2 Frau­en und 25 Män­ner, je­weils ein Quar­tal lang an­ge­se­hen, wie sie ihre Zeit ein­tei­len. Ihre Un­ter­neh­men, von de­nen die meis­ten bör­sen­no­tiert sind, ver­zeich­ne­ten im un­ter­such­ten Zeit­raum im Durch­schnitt einen Jah­res­um­satz von 13,1 Mil­li­ar­den Dol­lar. Die Ma­na­ger hat­ten alle am „New CEO Work­shop“ teil­ge­nom­men; das ist ein In­ten­siv­pro­gramm, das je­des Jahr neu er­nann­te CEOs in zwei Grup­pen mit je 10 bis 12 Per­so­nen an die Har­vard Busi­ness School führt. Ins­ge­samt ha­ben in­zwi­schen mehr als 300 Fir­men­chefs die­ses Pro­gramm ab­sol­viert.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
7
Infografiken:
1

Textumfang

Seiten:
14
Zeichen:
73.598
Nachdrucknummer:
201809018
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
Nach oben