Politische risiken meistern

HBM Juli 2018

Gab­ri­e­la Cow­pert­hwai­te las 2010 einen Ar­ti­kel, der ihr Le­ben ver­än­der­te. Er be­schrieb, wie ein Orca im Frei­zeit­park Sea­World in Flo­ri­da bei ei­ner Vor­füh­rung einen Trai­ner ge­tö­tet hat­te. Cow­pert­hwai­te, eine Fil­me­ma­che­rin aus Los An­ge­les, die ih­ren Zwil­lin­gen gern die Or­cas in der Sea­World San Die­go zeig­te, ar­bei­te­te dar­auf­hin zwei Jah­re lang an dem Do­ku­men­tar­film „Black­fish“, in dem sie dar­stell­te, wie die Be­hand­lung von Or­cas in den Frei­zeit­parks so­wohl den Tie­ren als auch den Trai­nern scha­de­te. Die Pro­duk­ti­ons­kos­ten des Films la­gen bei ge­ra­de ein­mal 76 000 Dol­lar, doch er wur­de ein vi­ra­ler Hit und er­reg­te schnell auch die Auf­merk­sam­keit von Pro­mi­nen­ten und Tier­schüt­zern. Der öf­fent­li­che Druck auf Sea­World stieg. Spon­so­ren zo­gen sich zu­rück, Auf­sichts­be­hör­den un­ter­such­ten die Si­cher­heit­s­prak­ti­ken der Frei­zeit­parks, und der Ge­setz­ge­ber schlug vor, die Zucht von Or­cas in Ge­fan­gen­schaft zu ver­bie­ten. 18 Mo­na­te nach Ver­öf­fent­li­chung von „Black­fish“ war die Sea­World-Ak­tie um 60 Pro­zent ein­ge­bro­chen und CEO Jim At­chi­son er­klär­te sei­nen Rück­tritt. 2018 hat sich die Ak­tie noch im­mer nicht er­holt – und das al­les, weil eine Frau eine Ge­schich­te über Or­cas ge­le­sen und einen Low-Bud­get-Film ge­dreht hat­te.

Bis vor Kur­z­em wa­ren po­li­ti­sche Ri­si­ken re­la­tiv leicht zu ver­ste­hen. Meis­tens ging es um Dik­ta­to­ren, die un­ver­mit­telt Ver­mö­gens­wer­te und An­la­gen aus­län­di­scher Un­ter­neh­men be­schlag­nahm­ten und für ihre in­nen­po­li­ti­schen Zie­le ein­setz­ten. Hugo Chávez in Ve­ne­zue­la war so ein Kan­di­dat. Heu­te sind Ent­eig­nun­gen durch po­li­ti­sche Füh­rer er­heb­lich sel­te­ner. Und auch wenn na­tio­na­le Re­gie­run­gen das ge­schäft­li­che Um­feld nach wie vor am stärks­ten prä­gen, geht ein großer Teil des po­li­ti­schen Ri­si­kos auf na­tio­na­ler und in­ter­na­tio­na­ler Ebe­ne in­zwi­schen von an­de­ren Ak­teu­ren aus: von Pri­vat­per­so­nen mit Han­dys; Lo­kal­po­li­ti­kern, die Ver­ord­nun­gen er­las­sen; Ter­ro­ris­ten, die Last­wa­gen in die Luft spren­gen; Uno-Ver­tre­tern, die Sank­tio­nen ver­hän­gen, und vie­len an­de­ren. Was an ir­gend­ei­nem ab­ge­le­ge­nen Ort pas­siert, wirkt sich in atem­be­rau­ben­dem Tem­po auf Un­ter­neh­men rund um den Glo­bus aus. Wenn in Vi­et­nam Men­schen auf die Stra­ße ge­hen und ge­gen die chi­ne­si­sche Re­gie­rung in Pe­king de­mons­trie­ren, blei­ben in den US-Mo­de­ge­schäf­ten die Re­ga­le leer. Der Bür­ger­krieg in Sy­ri­en be­feu­ert die Flücht­lings­strö­me, und Ter­ror­an­grif­fe in Eu­ro­pa er­schüt­tert die Tou­ris­mus­bran­che. Ein nord­ko­rea­ni­scher Dik­ta­tor führt einen Cy­be­r­an­griff auf ein Film­stu­dio in Hol­ly­wood aus. Wir le­ben in ei­ner neu­en Welt des po­li­ti­schen Ri­si­kos.
Für Un­ter­neh­men sind po­li­ti­sche Ri­si­ken im 21. Jahr­hun­dert nichts an­de­res als die Wahr­schein­lich­keit, dass sich eine po­li­ti­sche Maß­nah­me mas­siv auf ihr Ge­schäft aus­wirkt – po­si­tiv oder ne­ga­tiv. Die­se De­fi­ni­ti­on ist noch ra­di­ka­ler, als sie klingt. Wir spre­chen be­wusst von po­li­ti­schen und nicht von staat­li­chen Maß­nah­men, um die wach­sen­de Be­deu­tung von Ri­si­ko­quel­len zu ver­deut­li­chen, die eben nicht zu den üb­li­chen Ver­däch­ti­gen wie Re­gie­rungs­sit­ze, Ka­ser­nen und Par­tei­zen­tra­len ge­hö­ren. Wirt­schaft­lich re­le­van­te po­li­ti­sche Ak­ti­vi­tä­ten fin­den heu­te prak­tisch über­all statt – in Pri­vat­woh­nun­gen, auf der Stra­ße und in der Cloud; in Cha­trooms, Stu­den­ten­wohn­hei­men und Vor­stand­se­ta­gen; in der Bar um die Ecke und am Ran­de von Spit­zen­tref­fen.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
5
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
10
Zeichen:
58.616
Nachdrucknummer:
201807056
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
Nach oben