Soziale Medien: Gruppen sind unkritischer

HBM Oktober 2017

Wie kommt es, dass sich falsche Be­haup­tun­gen so leicht über so­zia­le Netz­wer­ke ver­brei­ten? Weil Men­schen dazu nei­gen, In­for­ma­tio­nen nicht mehr zu über­prü­fen, wenn sie sich in ei­ner Grup­pe be­fin­den. Das ist das Er­geb­nis ver­schie­de­ner Testrei­hen von For­schern der Co­lum­bia Busi­ness School. 2200 Teil­neh­mer soll­ten in den Ex­pe­ri­men­ten den Wahr­heits­ge­halt von Aus­sa­gen on­li­ne be­ur­tei­len. Da­bei konn­ten sie In­for­ma­tio­nen als rich­tig oder falsch be­wer­ten oder sich bei der Ein­ord­nung hel­fen las­sen, in­dem sie ein Flag­gen­sym­bol anklick­ten. Bei ei­nem Ver­such soll­ten Teil­neh­mer ent­schei­den, ob Nach­rich­ten­schlag­zei­len der Wahr­heit ent­spra­chen oder nicht. Da­bei for­der­ten sie we­ni­ger Hil­fe an, wenn sie sa­hen, dass an­de­re eben­falls auf der Sei­te un­ter­wegs wa­ren. Glaub­ten sie, dass sie al­lein an den 36 Auf­ga­ben tü­fel­ten, klick­ten sie die Flag­ge öf­ter an. An­de­re Pro­ban­den soll­ten die glei­chen Über­schrif­ten im Fa­ce­book-Feed be­ur­tei­len. Sie ba­ten deut­lich sel­te­ner um Hil­fe – un­ab­hän­gig da­von ob sie wuss­ten, dass an­de­re ge­ra­de eben­falls den Wahr­heits­ge­halt be­ur­teil­ten oder nicht. Weil sie sich in ei­nem so­zia­len Netz­werk be­weg­ten, fühl­ten sie sich of­fen­bar ei­ner Grup­pe zu­ge­hö­rig. Selbst fi­nan­zi­el­le An­rei­ze ver­än­der­ten das Ver­hal­ten nicht, wie sich in ei­nem wei­te­ren Ver­such zeig­te. Wa­rum ent­schei­den Men­schen an­ders, wenn sie in Ge­sell­schaft sind? Die Wis­sen­schaft­ler glau­ben, dass die Prä­senz von an­de­ren un­se­re Wach­sam­keit ver­rin­gert. Wir ge­hen wohl da­von aus, dass Ri­si­ken auf alle Grup­pen­mit­glie­der ver­teilt wer­den. Es gibt je­doch Aus­nah­men: Wer ge­ne­rell sehr vor­sich­tig ist, scheint ge­gen Grup­pen­ef­fek­te weit­ge­hend im­mun zu sein: Pro­ban­den mit die­sem Per­sön­lich­keits­merk­mal hiss­ten ihre Flag­gen ge­nau­so oft al­lein wie in Ge­mein­schaft.

Quel­le: Ra­chel Meng et al.: „Per­cei­ved So­ci­al Pre­sence Re­du­ces Fact-Checking“, Pro­cee­dings of the Na­tio­nal Aca­de­my of Sciences of the Uni­ted States of Ame­ri­ca, 2017
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
3
Infografiken:
1

Textumfang

Seiten:
5
Zeichen:
25.773
Nachdrucknummer:
201710014
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
ANZEIGE
Nach oben