Die Evolution des CMOs

HBM September 2017

1950er
Mar­ke­ting kon­zen­triert sich vor­nehm­lich auf die Ge­stal­tung von Fern­seh- und Print­wer­bung, um Pro­duk­te an Kon­su­men­ten zu ver­kau­fen. Mar­ke­ting­leu­te auf Füh­rungs­ebe­ne gibt es fast aus­schließ­lich in der Kon­sum­gü­ter­bran­che und in der Au­to­mo­bil­in­dus­trie.

1960er
Wer­bung be­schränkt sich wei­ter­hin in der Haupt­sa­che auf be­zahl­te Fern­seh­spots und Print­kanä­le, aber sie wen­det sich ab von über­trie­be­nen Be­haup­tun­gen und ag­gres­si­ver Ver­kaufs­för­de­rung hin zur Er­fin­dung von krea­ti­ven und ein­präg­sa­men An­sät­zen. Die Wer­be­kam­pa­gne ist der neue Star.

1970er
Das Mar­ke­ting ent­deckt die Ana­ly­tik und be­ginnt, Er­kennt­nis­se über Kun­den zu sam­meln und Kun­den­grup­pen in Seg­men­te zu un­ter­tei­len. Vor al­lem im Kon­sum­gü­ter­be­reich über­neh­men Mar­ke­ting­ex­per­ten zu­neh­mend Ver­ant­wor­tung für Pro­dukt­ma­na­ge­ment, Preis­fin­dung, Ver­kaufs­för­de­rung und Ver­trieb.

1980er
Ka­bel­fern­se­hen, Dau­er­wer­be­sen­dun­gen und Vi­deo­re­kord­er (mit de­ren Hil­fe Zu­schau­er die Wer­bung über­sprin­gen kön­nen) ma­chen die Ar­beit des Mar­ke­tings kom­ple­xer und er­hö­hen den Druck, Wer­bung ef­fi­zi­en­ter zu ge­stal­ten. Es kommt zu­neh­mend auf Ana­ly­tik an, um die Per­for­man­ce in je­dem Ver­trie­bs­ka­nal ge­nau zu mes­sen. Im Kon­sum­gü­ter­be­reich be­ginnt das Mar­ke­ting, un­ter­neh­mens­weit Ge­schäfts­ver­ant­wor­tung zu über­neh­men. In an­de­ren Bran­chen wie der Kon­sum­fi­nan­zie­rung wer­den zu­neh­mend Spit­zen­kräf­te aus dem Mar­ke­ting be­schäf­tigt, ob­wohl de­ren Stel­len vor al­lem auf die Mar­ken­füh­rung und die Un­ter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on aus­ge­rich­tet sind.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
7
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
2
Zeichen:
11.841
Nachdrucknummer:
201709040
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
ANZEIGE
Nach oben