Eleganz gegen Glamour

FALLSTUDIE:

HBM Juli 2017

Wei Song fie­len die Mo­dels in ih­ren spit­zen­be­setz­ten ele­gan­ten Chif­fon­ro­ben zu­erst auf.
Sie flan­kier­ten den Ein­gang zum re­prä­sen­ta­ti­ven Vor­zei­ge­ge­schäft der Ju­we­lie­re Shan­guang in der Nanjing Road. Um den in der Nähe ge­park­ten Ea­gle-Road­s­ter-Old­ti­mer schar­te sich ein Dut­zend gut be­tuch­ter Män­ner und Frau­en. In dem Ju­we­lier­ge­schäft drän­gel­ten sich Be­su­cher und nipp­ten an Cham­pa­gner­glä­sern. Vie­le pro­bier­ten Uh­ren an.
„Na, das ist ja ein ziem­lich hoch­ka­rä­ti­ges Event“, sag­te Song zu sei­ner Kol­le­gin Pearl Zhang, die ne­ben ihm stand und wie ge­bannt hin­schau­te.
„Al­ler­dings“, stimm­te sie zu. „Nur scha­de, dass es nicht un­ser Event ist.“
Song war Ge­schäfts­füh­rer bei Ro­chat & Schmid (R&S), ei­nem 100 Jah­re al­ten Schwei­zer Lu­xu­suh­ren­her­stel­ler, und lei­te­te von sei­ner Fi­lia­le in Shang­hai aus das Ge­schäft in Chi­na. Sei­ne Mar­ke­ting­che­fin Zhang hat­te er­fah­ren, dass Ber­lin­ger, ein Kon­kur­rent von R&S, ge­ra­de eine Pro­dukt­li­nie ju­we­len­be­setz­ter Arm­band­uh­ren auf den Markt brach­te, die in den Ge­schäf­ten von Shan­guang ver­kauft wer­den soll­ten – dem größ­ten Ju­we­len­ein­zel­händ­ler in Chi­na. Sie hat­te Song über­re­det, her­zu­kom­men und ein biss­chen zu spio­nie­ren.
„Ich habe Ih­nen ja pro­phe­zeit, dass die mit ih­rem Event Fu­ro­re ma­chen wer­den“, sag­te Zhang. „Haute-Cou­ture-Klei­der, ein ele­gan­ter Old­ti­mer und Arm­band­uh­ren, de­ren Zif­fer­blät­ter mit Dia­man­ten, Sma­rag­den oder Ru­bi­nen ein­ge­fasst sind. Schau­en Sie sich die Kun­den an – sie sind to­tal be­geis­tert. Ha­ben Sie mich nicht erst kürz­lich ge­fragt, was wir tun könn­ten, um un­se­re Um­sät­ze zu stei­gern? Ganz ein­fach: Wir müss­ten so et­was Ähn­li­ches ver­an­stal­ten wie das hier.“
„Tja, im Ge­gen­satz zu Ber­lin­ger ha­ben wir aber lei­der kei­nen großen Kon­zern im Hin­ter­grund, zu dem auch noch eine Mo­de­mar­ke, ein Wein- und ein Au­to­her­stel­ler ge­hö­ren“, gab Song zu­rück. „Und au­ßer­dem stel­len wir nichts Dia­man­ten­be­setz­tes her. Die Mar­ke von Ber­lin­ger ist spek­ta­ku­lär; also wird sie auch im Rah­men spek­ta­ku­lä­rer Pro­mo­ti­on-Ak­tio­nen prä­sen­tiert. Ro­chat & Schmid steht eher für de­zen­te Ele­ganz.“
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
0
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
4
Zeichen:
18.306
Nachdrucknummer:
201707094
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
ANZEIGE
Nach oben