PDA gegen Smartphone

WETTBEWERB:

HBM Januar 2016

Erin­nern Sie sich noch an die Wor­te „Hand­held“ und „Per­so­nal Di­gi­tal As­si­stant (PDA)“? Etwa ein Jahr­zehnt lang ge­hör­ten die­se Be­grif­fe zum täg­li­chen Sprach­ge­brauch hip­per Busi­ness­leu­te – dann ver­schwan­den die­se Be­zeich­nun­gen aus dem All­tag. Die Nach­fol­ger von Palm Pi­lot, No­kia Com­mu­ni­ca­tor, Vi­sor und Co. ord­ne­ten sich ei­ner neu­en Pro­dukt­ka­te­go­rie un­ter: Ende 2009 be­gann der Auf­stieg des Smart­pho­nes.
Vie­le Pro­dukt­be­grif­fe ka­men und gin­gen in die­ser Über­gangs­pha­se zwi­schen mo­bi­lem Te­le­fon und Smart­pho­ne. Wo­her aber sol­len Her­stel­ler wis­sen, wel­cher Be­griff sich ein­mal durch­set­zen wird? Und fast noch wich­ti­ger: Wann ist der rich­ti­ge Zeit­punkt für den Marktein­tritt?
Mit die­sen Fra­gen setz­ten sich Wis­sen­schaft­ler der Bo­ston Uni­ver­si­ty School aus­ein­an­der. Fer­n­an­do F. Sua­rez und Sti­ne Gro­dal er­ar­bei­te­ten ge­mein­sam mit Alek­si­os Got­so­pou­los von der ko­rea­ni­schen Sung­kyunk­wan-Uni­ver­si­tät zu­nächst eine Theo­rie, ba­sie­rend auf zahl­rei­chen wis­sen­schaft­li­chen Ar­bei­ten zum The­ma Marktein­tritt und Le­bens­zy­klus von Bran­chen und Pro­dukt­ka­te­go­ri­en.
Im zwei­ten Schritt un­ter­such­ten Sua­rez und Gro­dal die Be­rich­te über 1642 Mo­bil­te­le­fo­ne, mit de­nen Nut­zer mehr als nur te­le­fo­nie­ren konn­ten. Die Ge­rä­te wur­den seit 1990 von 52 Her­stel­lern für den US-Markt pro­du­ziert und mit 280 Gat­tungs­be­grif­fen ver­mark­tet. Ne­ben po­pu­lä­ren Be­zeich­nun­gen wie Per­so­nal Com­mu­ni­ca­tor und PDA nann­ten die Her­stel­ler sie un­ter an­de­rem auch Mul­ti­me­dia De­vi­ce oder Ga­ming De­vi­ce – je nach­dem wo der Schwer­punkt der Fea­tu­res lag. An­schlie­ßend ana­ly­sier­ten die For­scher noch das Ent­ste­hen zahl­rei­cher wei­te­rer Ka­te­go­rie­be­grif­fe aus an­de­ren Bran­chen wie zum Bei­spiel Snow­boards und Na­no­tech­no­lo­gie.

WAS DIE FOR­SCHUNG ER­GAB
In ih­rer theo­re­ti­schen Ar­beit, pu­bli­ziert im „Stra­te­gic Ma­na­ge­ment Jour­nal“, ent­wi­ckel­ten Sua­rez, Gro­dal und Got­so­pou­los ein Mo­dell, mit des­sen Hil­fe sich der op­ti­ma­le Zeit­punkt für den Marktein­tritt be­stim­men lässt.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
4
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
4
Zeichen:
17.297
Nachdrucknummer:
201601008
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
ANZEIGE
Nach oben