Wann Kunden ihre Daten preisgeben

HBM November 2015

Der Sie­ges­zug di­gi­ta­ler Tech­no­lo­gi­en hat dazu ge­führt, dass Un­ter­neh­men in nie ge­kann­tem Aus­maß Da­ten dar­über sam­meln, wie sich Ver­brau­cher ver­hal­ten – on­li­ne wie off­li­ne. Be­schleu­nigt wird die­ser Trend durch in­tel­li­gen­te, ver­netz­te Pro­duk­te, die de­tail­lier­te Da­ten er­he­ben und über­tra­gen. Die Pa­let­te sol­cher Pro­duk­te reicht von Fit­ness­arm­bän­dern bis hin zu Sys­te­men für die Haus­au­to­ma­ti­sie­rung.
Zwar le­gen man­che Un­ter­neh­men of­fen, wie sie mit die­sen Da­ten um­ge­hen. Die meis­ten las­sen ihre Kun­den je­doch im Dun­keln. Ih­nen ist Kon­trol­le wich­ti­ger als Trans­pa­renz, und sie bit­ten lie­ber nach­träg­lich um Ent­schul­di­gung, als vor­her um Er­laub­nis zu fra­gen. Nicht sel­ten häu­fen Un­ter­neh­men still und heim­lich per­sön­li­che Da­ten an, für die sie zu­nächst gar kei­ne Ver­wen­dung ha­ben – nach dem Mot­to: Lie­ber erst ein­mal spei­chern, wer weiß, wozu es spä­ter gut ist. (In den USA, wo die­ser Ar­ti­kel ver­fasst wur­de, ist beim Da­ten­sam­meln al­les er­laubt, was nicht aus­drück­lich ver­bo­ten wur­de. Das deut­sche Da­ten­schutz­recht da­ge­gen ist deut­lich stren­ger und ver­langt eine Ein­wil­li­gung der User – Anm. d. Red.)
Wir sind am­tie­ren­de und ehe­ma­li­ge Ma­na­ger bei Frog, ei­nem Un­ter­neh­men, das sei­nen Kun­den beim Ent­wi­ckeln von Pro­duk­ten und Leis­tun­gen hilft, die Nut­zer­da­ten ver­wer­ten. Als sol­che hal­ten wir Ge­heim­nis­krä­me­rei bei der Da­te­ner­he­bung für kurz­sich­tig. Zwar mag es zu­nächst von Vor­teil sein, wenn Sie Kun­den­da­ten un­ein­ge­schränkt ver­wen­den kön­nen. Aber un­se­re Un­ter­su­chun­gen zei­gen: Ver­brau­chern ist durch­aus be­wusst, dass sie un­ter Be­ob­ach­tung ste­hen. Sie wis­sen zwar oft nicht, was ge­nau die Un­ter­neh­men über sie in Er­fah­rung brin­gen, aber die Ver­wen­dung ih­rer per­sön­li­chen Da­ten be­rei­tet ih­nen große Sor­ge.
In Zu­kunft wird der Zu­griff auf Kun­den­da­ten ein noch wich­ti­ge­rer Wett­be­wer­bs­vor­teil sein. Des­halb ist es ent­schei­dend, das Ver­trau­en der Ver­brau­cher zu ge­win­nen. Wenn Un­ter­neh­men of­fen­le­gen, wel­che Da­ten sie er­he­ben, wenn sie den Kun­den die Kon­trol­le über ihre per­sön­li­chen Da­ten ge­wäh­ren und eine faire Ge­gen­leis­tung bie­ten, dann wer­den die Kun­den ih­nen ver­trau­en und ih­nen stän­di­gen Zu­gang zu ih­ren Da­ten ge­stat­ten – wo­mög­lich mehr als zu­vor. Jene Un­ter­neh­men je­doch, die ver­heim­li­chen, was sie mit den Da­ten an­fan­gen, und auch kei­ne Ge­gen­leis­tung bie­ten, wer­den das Wohl­wol­len der Kun­den ver­lie­ren und da­mit letzt­lich ihr Ge­schäft.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
5
Infografiken:
1

Textumfang

Seiten:
13
Zeichen:
51.516
Nachdrucknummer:
201511070
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
ANZEIGE
Nach oben