Wie bei Tante Emma

E-COMMERCE:

HBM Februar 2014

Ich er­in­ne­re mich noch gut an mei­nen ers­ten On­li­ne­kauf: Es war im Ok­to­ber 1996, und ich be­stell­te ja­pa­ni­sche Nu­deln bei ei­nem klei­nen Ge­schäft in Shi­ko­ku. Der Be­stell­pro­zess war pri­mi­tiv, aber bald kam mei­ne Be­stel­lung mit der Post, und die Ware war so gut, wie alle vor­her­ge­sagt hat­ten. So­fort wur­de mir klar, dass On­li­neshop­ping ir­gend­wann et­was ganz All­täg­li­ches sein wür­de. Zu die­ser Zeit be­rei­te­te ich be­reits den Start von Ra­ku­ten vor. Etwa sechs Mo­na­te spä­ter, im Mai 1997, ging un­se­re We­b­sei­te on­li­ne. Wir bo­ten klei­nen und mit­tel­großen Händ­lern an, im In­ter­net sehr ein­fach einen ei­ge­nen La­den zu er­öff­nen. Da­für ver­lang­ten wir eine mo­nat­li­che Ge­bühr. Für Wer­bung und Pro­mo­tio­n­ak­tio­nen soll­ten die Händ­ler ex­tra be­zah­len.
Un­ser E-Com­mer­ce-An­satz un­ter­schei­det sich deut­lich von dem Ama­z­ons und vie­ler an­de­rer Un­ter­neh­men. Ich be­trach­te die­se Kon­kur­ren­ten als eine Art Ver­kaufs­ma­schi­nen - hy­pe­ref­fi­zi­en­te Su­per­märk­te mit stan­dar­di­sier­tem An­ge­bot. Kein An­satz, der mich be­geis­tert. Mei­ner Mei­nung nach brau­chen Men­schen Kom­mu­ni­ka­ti­on und Be­zie­hun­gen, und ein­zu­kau­fen soll­te ein tol­les Er­leb­nis sein. Die­se Ein­stel­lung hat zum Teil mit der Kul­tur mei­ner Hei­mat zu tun: Wenn man in Ja­pan in einen Su­per­markt oder zu McDonald's geht, wird man auf ein ex­trem ho­hes Ni­veau an Freund­lich­keit und Kun­den­ser­vice sto­ßen - ganz an­ders als in den meis­ten west­li­chen Märk­ten, in de­nen es den Kun­den vor­nehm­lich um Tem­po und Be­quem­lich­keit geht. Ein per­sön­li­che­rer An­satz lag mir also im Blut.
Ich woll­te kei­nen rie­si­gen Su­per­markt schaf­fen. Ra­ku­ten soll­te eher so et­was wie ein Markt­platz sein, auf dem die La­den­be­sit­zer das An­ge­bot zu­sam­men­stel­len und per­sön­lich mit den Kun­den zu tun ha­ben. In mei­nen Au­gen ist das die Art von Er­fah­rung, die den meis­ten Leu­ten lie­ber ist, und zwar auch beim Ein­kau­fen im In­ter­net. Für uns je­den­falls hat das gut funk­tio­niert. Ra­ku­ten ist heu­te der dritt­größ­te E-Com­mer­ce-Markt­platz der Welt, nach Ama­zon und Ebay. Wir ha­ben fast 10000 Be­schäf­tig­te und sind in 13 Län­dern ak­tiv. Im ver­gan­ge­nen Jahr ha­ben wir welt­weit Wa­ren im Wert von 15 Mil­li­ar­den Dol­lar ver­kauft, und auf dem ja­pa­ni­schen Markt ist Ra­ku­ten bei Klei­dung, Le­bens­mit­tel und Haus­halts­wa­ren mit großem Ab­stand der wich­tigs­te On­li­ne­händ­ler. Neue­re An­bie­ter wie Fab oder Etsy ah­men un­ser Mo­dell nach.
Jetzt kaufen
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Inhalt

Abbildungen und Diagramme

Bilder:
6
Infografiken:
0

Textumfang

Seiten:
6
Zeichen:
18.916
Nachdrucknummer:
201402064
Nachdrucke
Nachdrucke in Medien aller Art
Seitenpreise ab 360 Euro je nach Auflage

Nutzungsrechte im PDF-Format
Ohne Fotos und Illustrationen. Für die Verwendung bei betriebsinternen Fortbildungen, Kundenbroschüren, im Intranet und firmeninternen Pressespiegel: Preisberechnung pro Exemplar beziehungsweise pro Nutzer je nach Auflage.

Sonderdrucke
Möglich ab 500 Exemplaren, Preise auf Anfrage.
Ein Beispiel finden Sie hier.

Nachdrucke von Illustrationen
© Harvard Business Manager: Preise auf Anfrage

Alle Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer und gegebenenfalls Versandkosten.

Für Artikel mit Copyrightvermerk "Harvard Business School Publishing" gelten besondere urheberrechtliche Bedingungen, die wir Ihnen auf Anfrage gern erläutern.
Hier können Sie nach den Lizenz-Bedingungen fragen.

Alle Themen
ANZEIGE
Nach oben