Das Unternehmen Ihrer Träume

Organisation:

Von Rob Goffee und Gareth Jones
Heft 12/2013

Wie müsste der beste Arbeitsplatz der Welt aussehen? Eine Anleitung für Führungskräfte, die ihren Angestellten mehr bieten wollen als nur warme Worte.
Ryan Snook, Getty Images

Wie müsste der beste Arbeitsplatz der Welt aussehen? Eine Anleitung für Führungskräfte, die ihren Angestellten mehr bieten wollen als nur warme Worte.

Angenommen, Sie möchten das Unternehmen mit den besten Arbeitsbedingungen der Welt gründen. Wie müsste es aussehen? Dieser Frage sind wir drei Jahre lang nachgegangen und haben in Umfragen und Seminaren Hunderte von Führungskräften weltweit gebeten, das ihrer Meinung nach ideale Unternehmen zu beschreiben. Dieses Forschungsprojekt ist aus unseren Recherchen zum Zusammenhang zwischen Authentizität und effektivem Führen hervorgegangen. Um es auf den Punkt zu bringen: Mitarbeiter folgen keiner Führungskraft, die sie nicht als authentisch empfinden. Doch die Topmanager, die wir befragten, haben klargestellt, dass sie nur dann authentisch sein können, wenn ihr Unternehmen es auch ist.

Was meinten sie damit? Natürlich waren viele ihrer Antworten sehr speziell. Doch durch all diese Unterschiede in Arbeits- und Branchenbedingungen und individuellen Ambitionen zog sich ein roter Faden. Wir fanden sechs wichtige Anforderungen, die ein Unternehmen erfüllen muss. Damit können Organisationen ihr volles Potenzial verwirklichen und Mitarbeiter ihre bestmöglichen Leistungen erbringen.

Wir nennen diesen Arbeitsplatz das Unternehmen Ihrer Träume. Kurz gesagt erfüllt es folgende Kriterien: Individuelle Unterschiede werden gepflegt und gefördert; Informationen werden weder unterdrückt noch beschönigt; das Unternehmen nutzt seine Mitarbeiter nicht einfach aus, sondern wertschätzt sie; es steht für etwas Sinnvolles; die Arbeit lohnt sich um ihrer selbst willen und es gibt keine unsinnigen Vorschriften.

Eigentlich klingt das alles selbstverständlich. Wer würde nicht gern in einer Firma arbeiten, die sich an solche Prinzipien hält? Auch Führungskräften sind die Vorteile solcher Arbeitsbedingungen sehr wohl bewusst, wie viele Studien bestätigen. Dazu zwei Beispiele: Untersuchungen der Hay Group zeigen, dass hoch engagierte Mitarbeiter die an sie gestellten Erwartungen mit einer um rund 50 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit übertreffen als Arbeitskräfte mit einer Null-Bock-Haltung.

Und Unternehmen mit hoch engagiertem Personal stellen andere Unternehmen mit desinteressierter Belegschaft in vielerlei Hinsicht in den Schatten: Sie übertreffen sie in der Mitarbeiterbindung um 54 Prozent, bei der Kundenzufriedenheit um 89 Prozent und im Umsatzwachstum um das Vierfache. Auch die neuesten Untersuchungen unseres Kollegen Dan Cable von der London Business School zeigen, wie positiv es sich auswirkt, wenn Mitarbeiter das Gefühl haben, bei der Arbeit authentisch bleiben zu dürfen: Solche Leute engagieren sich mehr für ihr Unternehmen, erbringen bessere Leistungen und sind auch eher bereit, anderen zu helfen.

Doch wenn überhaupt, erfüllen nur wenige Arbeitgeber alle sechs Kriterien. Denn einige dieser Prinzipien laufen traditionellen Vorgehensweisen und tief verwurzelten Gewohnheiten zuwider, manche sind einfach zu kompliziert und vielleicht auch zu kostspielig in der Umsetzung. Andere widersprechen sich gegenseitig, und fast alle stellen Führungskräfte vor eine schwierige Aufgabe: Sie müssen miteinander konkurrierende Interessen unter einen Hut bringen und die Zuteilung ihrer Zeit und Aufmerksamkeit neu überdenken.

Das Unternehmen Ihrer Träume ist also eine Zielvorstellung, die kaum jemals einer hundertprozentig erreichen wird. Daher sollten Sie die Untersuchungsergebnisse, die wir Ihnen hier vorstellen, als Herausforderung auffassen: als Agenda für Führungskräfte und Organisationen, die ein möglichst produktives und lohnendes Arbeitsumfeld schaffen möchten.

Seite
1
2
Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© 2013 Harvard Business Publishing
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Nach oben