Cloud Computing für Manager

Informationstechnik:

Von Andrew McAfee
Heft 1/2012

Cloud Computing: Das Arbeiten in der Wolke ermöglicht eine effizientere Zusammenarbeit
Dirk Schleef

Cloud Computing: Das Arbeiten in der Wolke ermöglicht eine effizientere Zusammenarbeit

Eine Umfrage von IBM unter 1500 CEOs weltweit im Jahr 2010 deckte einen besorgniserregenden Missstand auf: Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, ihr Umfeld werde in den nächsten Jahren deutlich komplexer; weniger als 50 Prozent meinten, ihr Unternehmen sei gut auf den Wandel vorbereitet. Die Verfasser der Studie bezeichneten dies als "die größte Herausforderung für Führungskräfte, die wir in den vergangenen acht Jahren während unserer Untersuchungen gefunden haben".

Leider verschärft die eigene Informationstechnik (IT) in vielen Unternehmen die Lage noch - oft macht sie es nicht einfacher, sondern schwieriger, Veränderungen zu erkennen und darauf zu reagieren. Für dieses Problem gibt es keine einfache Lösung, doch zumindest Hilfe: Cloud Computing. Denn es bietet eine ganze Palette neuer digitaler Werkzeuge und Ansätze.

Cloud Computing ist eine klare Abkehr vom Bisherigen. Heute gehören den meisten Unternehmen ihre Software und Hardware, die sich auf dem Firmengelände in Rechenzentren befinden. Bei Cloud Computing dagegen mietet eine Organisation die digitale Ausstattung. Die Mitarbeiter kennen die Standorte der Computer, Rechenzentren, Programme und Datenbanken, mit denen sie arbeiten, gar nicht - die Ressourcen befinden sich irgendwo in der Datenwolke.

Für Fans des Cloud Computings ist genau das ein entscheidender Vorteil. Die Nutzer müssen sich nicht um Details kümmern - was sie brauchen, mieten sie einfach (siehe Kasten unten).

Wie wichtig ist Cloud Computing? Aus meiner Sicht ist es eine grundlegende Veränderung - ein tiefer und dauerhafter Wandel in der Art, wie Rechenleistung bereitgestellt und eingesetzt wird. Er ist genauso unvermeidlich und unumkehrbar wie der Wechsel von der Dampfmaschine zu Elektromotoren in der Produktion, der in den USA vor etwa einem Jahrhundert begann. Und wie schon dieser Übergang Unternehmern viele Vorteile gebracht und neue Möglichkeiten eröffnet hat, so wird dies auch bei der Cloud der Fall sein.

Was die Cloud bietet
  • Cloud Computing wächst schnell und entwickelt sich rasch weiter. So entstehen reichlich neue Fachbegriffe. Deshalb kann es schwierig sein zu verstehen, was genau die Cloud ist und wie sich die einzelnen Angebote unterscheiden. Grob vereinfacht gibt es drei Kategorien: bloße Rechenkapazität, Computer zum Betreiben von Software und Software selbst.
Derzeit sind viele Manager beim Thema Cloud Computing unsicher und skeptisch. Das gilt insbesondere für IT-Profis, die viel Erfahrungen mit unternehmenseigenen Rechenzentren haben und sich ihnen eng verbunden fühlen. Das Management sollte diesen Mitarbeitern beim Wechsel in die Cloud nicht zu viel Einfluss gewähren - sonst wäre es so, als ob dem Team, das für Kessel und Dampfturbinen zuständig ist, die Verantwortung für die Elektrifizierung der Fabrik übertragen würde. Den Übergang in das Zeitalter des Cloud Computings zu steuern ist Aufgabe des Unternehmenschefs und der anderen Topmanager.

Bei meinen Gesprächen mit Führungskräften tauchen in diesem Zusammenhang immer wieder drei Fragen auf: Warum hat die Cloud so große Bedeutung über die IT-Abteilung hinaus? Was sind die größten Bedenken und wie berechtigt sind diese? Und wie sollen wir anfangen? In diesem Beitrag werde ich diese Fragen beantworten. Ich erkläre, wie die Cloud funktioniert und was ihre Vorteile sind. Ich stelle dar, wie vermeintliche Hürden und Bedenken viele Unternehmen davon abhalten, ihr volles Potenzial zu nutzen. Schließlich diskutiere ich verschiedene Vorgehensweisen und empfehle konkrete Maßnahmen.

Kompakt
Ungenutzte Chancen: Viele IT-Experten diskutieren intensiv über die Vor- und Nachteile des Cloud Computing. Doch in den Chefetagen der Unternehmen ist das Thema noch nicht richtig angekommen. Das ist ein Fehler, so der Autor. Denn die Cloud macht die Mitarbeiter effizienter, lässt sie besser zusammenarbeiten und erlaubt es, Geschäftsdaten auf neue Art und Weise zu analysieren.

Überschätzte Risiken: Wer die Cloud nutzen will, muss zuerst die vorhandene IT standardisieren und konsolidieren. Das ist nicht immer einfach, zahlt sich aber meist aus. Denn Cloud-Anbieter können Skaleneffekte nutzen und so günstiger sein als firmeneigene Rechenzentren. Zudem arbeiten sie mittlerweile genau so zuverlässig und sicher. Viele der IT-Leute aus dem eigenen Unternehmen stehen dem neuen Trends allerdings skeptisch gegenüber, weil sie sich von ihren vertrauten Systemen trennen müssen. Daher sollten die CEOs selbst die Nutzung der Cloud vorantreiben.

Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© 2011 Harvard Business Publishing
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Nach oben