Führung ist Konversation

Leseprobe:

Von Boris Groysberg und Michael Slind
Heft 7/2012

Der Managementansatz von Befehl und Kontrolle ("Command and Control") hat sich in den vergangenen Jahren als immer weniger praktikabel erwiesen. Globalisierung, neue Technologien, veränderte Wertschöpfungsprozesse und neue Formen der Kommunikation mit den Kunden haben die Effizienz eines rein befehlsgeprägten Top-down-Führungsmodells erheblich verringert.

Was aber kann das alte Modell in Zukunft ersetzen? Die Antwort auf diese Frage liegt - zumindest teilweise - in der Art, wie Führungskräfte die Kommunikation in ihrem Unternehmen steuern, wie sie also mit dem Informationsfluss an ihre Mitarbeiter, von ihren Mitarbeitern und zwischen den Mitarbeitern umgehen. Die traditionelle Unternehmenskommunikation wird einem dynamischeren, anspruchsvolleren Prozess weichen müssen. Dieser Prozess zeichnet sich in erster Linie durch Dialog aus.

Zu diesem Schluss sind wir durch unser aktuelles Forschungsprojekt gekommen, das sich auf die Lage der Unternehmenskommunikation im 21. Jahrhundert konzentriert. Mehr als zwei Jahre lang interviewten wir Kommunikationsprofis und Topführungskräfte aus ganz unterschiedlichen Unternehmen - große und kleine, namhafte Konzerne und Start-ups, gewinn - orientierte und gemeinnützige, US-amerikanische und internationale. Bis heute haben wir fast 150 Menschen aus mehr als 100 Unternehmen befragt. Die Teilnehmer unserer Studie berichteten implizit wie explizit von ihren Bemühungen, mit ihren Mitarbeitern Gespräche zu führen oder die Gesprächskultur in ihren Unternehmen voranzutreiben. Die Erkenntnisse und Beispiele aus dieser Untersuchung haben uns geholfen ein Führungsmodell zu entwickeln, das wir "Unternehmenskonversation" nennen.

"Eni S. p. A.": Fotografie von Jacqueline Hassink, 2010
Jacqueline Hassink

"Eni S. p. A.": Fotografie von Jacqueline Hassink, 2010

Erfolgreiche Führungskräfte kommunizieren heute, so haben wir herausgefunden, mit ihren Mitarbeitern auf eine Art, die eher an ein normales Gespräch zwischen zwei Menschen als an die Anweisungen eines Vorgesetzten erinnert. Außerdem initiieren sie neue Verhaltensweisen und fördern kulturelle Normen, die das ganze Unternehmen für Fragen der Gesprächsführung sensibilisieren. Der größte Vorteil dieses Ansatzes besteht darin, dass er einem großen oder wachsenden Unternehmen erlaubt, wie ein kleines zu funktionieren. Indem Führungskräfte mit ihren Mitarbeitern sprechen und ihnen nicht einfach Befehle erteilen, können sie in ihrem Unternehmen einige Vorteile aufrechterhalten oder neu beleben, dank deren Start-ups ihre etablierten Konkurrenten überflügeln. Dazu gehören operative Flexibilität, ein hohes Maß an Mitarbeiterengagement und eine straffe strategische Ausrichtung.

Bei der Entwicklung unseres Modells haben wir vier Elemente der Unternehmenskonversation identifiziert, die die wichtigsten Eigenschaften zwischenmenschlicher Kommunikation widerspiegeln: Vertrautheit, Interaktivität, Einbeziehung und Zielsetzung. Führungskräfte, die ihr Unternehmen mithilfe konversationsorientierter Methoden stärken wollen, müssen nicht zwingend alle vier Merkmale erfüllen. Wir haben in unserer Studie jedoch entdeckt, dass diese Eigenschaften sich in der Regel gegenseitig verstärken und sich letztlich zu einem einheitlichen Prozess verbinden.

Zum Weiterlesen können Sie das vollständige PDF-Dokument erwerben.

 
Oder kaufen Sie die digitale Ausgabe mit diesem Beitrag.

 

Artikel
Kommentare
2
Unregistriert 08.11.2012

Richtig !
Das mache ich schon immer so weil ich es nicht nötig habe mich zu überhöhen und ich bin fest überzeugt davon, daß dies die einzig richtige Art ist, mit seinen Mitarbeitern zu kommunizieren. Trotzdem muß man aber auf allen Tasten vom Klavier spielen können, also auch den autoritären Weg beherrschen, denn nicht jeder Mitarbeiter kommt damit klar, wie ein Gleichberechtigter behandelt zu werden. Im Gegenteil: manch Einer interpretiert Schwäche hinein und testet seine Grenzen.

weber68 24.12.2012

Kommunikation in der Industrie
In der Industrie wird mehr und mehr nach TPM (Total Productive Management) gearbeitet, ausserdem sind mehr und mehr Unternehmen zertifiziert (im Lebensmittel-Bereich z.B. nach IFS und BRC). Dann ist die interaktive Kommunikation fast schon zur Pflicht gemacht, begleitet von entsprechender Dokumentation (Gesprächsprotokolle und Aktionspläne). Meiner Erfahrung nach war diese Entwicklung massgeblich für den Erfolg in den deutschen Industrie-Unternehmen bzüglich Effizienz und Innovation. Inzwischen war ich seit 2007 in 3 Unternehmen in Frankreich zur Restrukturierung tätig, und auch dort haben sich exzellente Resultate eingestellt, nachdem ich die Kommunikation entsprechend auf diese Philosophie umgestellt habe. Es dauert nicht lange, und diese Philosophie wird "zum Selbstläufer". Siehe auch mein Fachbuch hierzu (bei AMAZON erhältlich) Führungskultur und Zusammenarbeit bei der Restrukturierung von prozess-orientierten Industrie-Unternehmen. Detlef Weber PPVT Industrieprojekte

Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 7/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Unsere Bestseller
  • HBM 9/2012
    Schwerpunkt
    So funktioniert moderner Vertrieb

    Zum Heft
  • HBM 12/2012
    Change Management
    In Zeiten schnellen Wandels

    Zum Heft
  • HBM 5/2013
    Geschickter verhandeln
    Wie Sie Emotionen klug einsetzen und auch in komplexen Situationen gute Ergebnisse erzielen

    Zum Heft
Nach oben