Carve-out?

Was ist ein ...:

Von Britta Domke
Heft 6/2012

Wenn das Zusammenleben mehr Ärger als Freude verursacht, dann muss man sich trennen - das gilt für Unternehmen ebenso wie für Ehepaare. Und weil eine Scheidung in der Regel nicht schmerzfrei über die Bühne geht, hat sich in Management- und Beraterkreisen ein Begriff eingebürgert, der den Trennungsschmerz der Desinvestition anschaulich beschreibt: Als Carve-out - zu Deutsch "Herausschnitzen" oder "-schneiden" - bezeichnet man das Ausgliedern, Abspalten und Verkaufen von Unternehmensteilen.

In Deutschland hat Siemens es zur wahren Meisterschaft auf diesem Feld gebracht und seit Ende der 90er Jahre das Messer an zahlreiche Geschäftsbereiche angesetzt, vom Halbleitergeschäft (heute Infineon) über IT-Dienstleistungen (heute SIS) bis hin zum Leuchtmittelhersteller Osram, der im Herbst 2012 an die Börse gehen soll. Als besonders erfolgreicher deutscher Carve-out gilt die Ausgliederung der Spezialchemietochter Lanxess aus dem Bayer-Konzern im Jahr 2004, die beiden Unternehmen in der Folgezeit einen steigenden Börsenwert bescherte.

HBM / Was ist ..? Doch die blutige Metapher Carve-out kommt nicht von ungefähr. Wie bei einer Scheidung vor dem Familienrichter kann auch die Trennung von ungeliebten Unternehmensteilen teuer werden. Nach einer Analyse der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG machen die Transaktionskosten bei einer Ausgliederung rund 5 Prozent des Verkaufserlöses aus, etwa durch Beraterhonorare, Anwalts- und Bankgebühren. Eine andere interne Studie aus dem Bereich Transaktionsstrategie bei KPMG ergab, dass bei besserer Planung in 55 Prozent aller Transaktionen ein höherer Preis hätte erzielt werden können.

Wenn von Carve-out die Rede ist, dann ist damit oft der Oberbegriff gemeint, also ganz allgemein die Abspaltung eines Geschäftsbereichs. Bisweilen aber wird der Begriff auch als Abkürzung für "Equity Carve-out" verstanden. Dabei handelt es sich um eine Variante der Desinvestition, nämlich den Börsengang von Anteilen einer Tochtergesellschaft. Der Vorteil für die Konzernmutter: Sie kommt schnell an neues Kapital, behält aber in der Regel die Aktienmehrheit und damit die Kontrolle über die abgespaltene Tochter.

Das unterscheidet einen Equity Carve-out von einem Spin-off. Dabei gibt die Muttergesellschaft alle Anteile der Tochter kostenlos an die Konzernaktionäre aus und macht so die Scheidung komplett. Das Spin-off ist fortan ein eigenständiges Unternehmen.

Carve-outs sind komplexe Prozesse. Bis eine solche Trennung vollzogen ist, können gut und gern drei Jahre vergehen. Bei Daimler und Chrysler dauerte es sogar fünf Jahre - von 2007 bis 2012 -, bevor die letzten operativen Einheiten entflochten waren. Die Schwierigkeit: Unzählige Details müssen geklärt werden, während das Tagesgeschäft weiterläuft. Und die verunsicherten Mitarbeiter zu halten ist eine zusätzliche Herausforderung.

Wer durchhält, wird am Ende aber belohnt: Wie eine Studie der Business School HEC Paris und des Private-Equity-Unternehmens Activa Capital ergab, erwirtschaften Carve-outs für den Käufer das 3,1-Fache des in sie investierten Kapitals. Andere Arten von Unternehmensübernahmen schaffen dagegen nur das 1,8-Fache. So können aus einer unglücklichen "Ehe" doch noch zwei selbstständige und erfolgreiche Ex-Partner hervorgehen.

Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 6/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Nach oben